Autor Thema: KHL  (Gelesen 224148 mal)

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1268 am: 01. April 2018, 14:48:06 »
Bevor das Game 2 heute vonstatten geht, hier also meine Prognose fuer das Finale des Ostens:


Ak Bars Kazan (1) vs. Traktor Chelyabinsk (3)

Wenn die Begegnung SKA-ZSKA v.a. von der monstroesen Offense beider Protagonisten lebt, so wird diese Serie eher ein Schaulauf der besten Defensivteams der KHL werden. :cool: Lasst euch nicht von der viel geringeren Anzahl der Gegentore in der RS bei SKA und ZSKA taeuschen: bei denen gilt schwer das Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" oder "you won't score any goals against them, because they won't let you have the puck". Puck Possession heisst also das Zauberwort (plus viel Zeitvertreib :grins: in der Angriffszone natuerlich). :zwinker: Bei diesen zwei oestlichen Kameraden hingegen ist das alles noch eher gute alte Wertarbeit und Disziplin in der Defensive mit vielen Hits, Schussblocks und einem guten Goalie natuerlich. Und wie auch letzte Saison trifft dies in hoechstem Maße auf Traktor zu, dem Team mit den wenigsten Gegentoren im Osten nach Omsk (und den fuenftwenigsten der Liga). Und wie auch letzte Saison haben die Trekker eher das gegenteilige Problem: zu wenig Offense (ja-ja, sowas kommt tatsaechlich auch mal bei russischen Teams vor :ee: :lachen: :grins:). Die mikrigen 129 Saison-Treffer sind der zweitniedrigste Wert unter allen PO-Teilnehmern (nur Torpedo, das sich im Westen qualifizierte, hat noch weniger). Das wird halt dann durch die gute Defense mehr oder weniger ausgeglichen und das konnte man sehr schoen in den letzten zwei Spielen Traktor's beobachten: beim Sturmlauf Ufa's im siebten Spiel, als Traktor ein mageres 2:1 gegen die monstroesen Sturmwellen Salavat's v.a. zu Beginn und natuerlich auch zum Ende der Partie erfolgreich verteidigte :huldigung: und im ersten Spiel dieser Serie, als man es fast geschafft haette ein 1:0 ueber die Zeit zu retten. Ak Bars, das von einem Ex-Verteidiger der sowjetischen Sbornaja trainiert wird :huldigung:, faehrt da eher so 'ne Art italienisches (in Bezug auf Fussball, als es noch gut war bei den Spaghettis :grins:) oder tschechisches (in Bezug auf Eishockey, als es noch gut war bei den Tschechen & den Slowaken :huldigung:) System: man hat definitiv die Klasse im Angriff, aber man haelt sie sozusagen im Zaum, bis man sie braucht. Und wenn man sie braucht, laesst man sie eher kurz aufblitzen, spielt aber sonst immer mit Bedacht und mit Bezug auf die eigene Defensive. Wen haben die beiden denn alles so verpflichtet in diesem Jahr? Bei Kazan die drei sensationellsten Signings gleich vorneweg: D Andrei Markov (Habs) und F Alex Burmistrov (Nux) kamen aus der NHL und die bereits durchdiskutierte schwere Geburt des F Danis Zaripov (Magnitka). Nicht ausgeschlossen, dass sich v.a. Markov Hoffnungen auf Olympia machte, aber Znarok hatte ganz offensichtlich andere Plaene. :up: Und bei Burmi ist das Hin- und Herpendeln zwischen NHL und KHL ja schon fast zur Gewohnheit geworden. :grins: Beide NHLer aber definitiv sinnvolle Verstaerkungen, die sich sehr gut in die defensive Gesamtphilosophie Kazan's einfuegen. Zaripov rockt auch wieder ganz schwer, obwohl seine ganze Saisonvorbereitung wegen dieser Dopinggeschichte uebelst verhunzt wurde und nach hinten verschoben werden musste. Dazu kamen F Stanislav Galiyev (Hershey, AHL), der gerade die PO-Sniperliste mit 7 Treffern anfuehrt, F Rob Klinkhammer (CAN; waehrend der Saison vom Minsker Dinamo), F Yaroslav Kosov (waehrend der Saison von Magnitka), F Anton Lander (SWE; Edmonton/Bakersfield, NHL/AHL), D Nikita Lyamkin (Novokuznetsk), D Roman Manukhov (im Laufe der Saison von Loko), F Alexei Potapov (Torpedo), G Alexander Sharychenkov als Backup (waehrend der Saison von Yugra) und F Nikita Yazkov (Novokuznetsk). Vorne zocken immer noch Azevedo (CAN; einer der Top-Scorer in diesen PO's), Tkachyov und Kapitaen Svitov, hinten verlaesst man sich immer noch auf Yarullin, Tokranov, Batyrshin und Ohtamaa (FIN) und natuerlich auch auf Emil Garipov im Tor. Ihr seht: die Mannschaft ist echt nicht von schlechten Eltern, macht aber nicht so auf Glamour wie SKA (:rolleyes:). :up: Bei Traktor haetten wir folgende Neuzugaenge: der naturalisierte "Weissrusse" :grins: Nick Bailen (USA/BLR; Minsker Dinamo), F Linus Videll (SWE; Kunlun), D Ivan Vishnevsky (Torpedo), F Richard Gynge (SWE; Neftekhimik), F Semyon Kokuyov (waehrend der Saison von Severstal), D Nikita Nikitin (Omsk), F Igor Polygalov, D Evgeny Ryasensky (beide Neftekhimik) und F Alexander V. Rybakov (Moskauer Dinamo). Die beiden Schweden Videll und Gynge formen mit dem Kanadier Paul Szczechura und dem Verteidigerpaar Bailen/Vishnevsky (Shinin) die hocherfolgreiche Legionaers-Top-Brigade. Insofern war die Serie gegen Salavat auch ganz witzig, weil diese Aufstellung die fast ausschliesslich skandinavische Legionaersbrigade Ufa's spiegelte :grins: (zur Erinnerung: da hatten wir Hartikainen-Kemppainen-Omark mit Larsen und Panin/Loginov in der Abwehr) und sich auch noch zwei Legionaere als Starter-Goalies gegenueberstanden: Scrivens (CAN) bei Ufa und Francouz (CZE) bei Traktor. Traktor waere aber nicht Traktor, wenn man nicht auch dieses Jahr ganze Arbeit beim Nachwuchs geleistet haette! :headb: :huldigung: Alle reden von Jokerit's Tolvanen, aber ein Vitaliy Kravtsov (der auch noch fast genau 8 Monate juenger ist :blll:) :clap: fuehrte zusammen mit dem Finnen zeitweise die Sniper-Liste mit 6 Treffern an (jetzt sind beide, wie gesagt, von Galiyev ueberholt worden). Er bildet zusammen mit F's Kruchinin und Sharov (ebenfalls ein Zoegling Traktor's :headb:) die starke Youth-Line der Trekker. Im Tor hat mir das ebenfalls hauseigene Talent Demchenko als Backup fuer den ansonsten sicheren Tschechen Francouz gefallen. Was soll man sagen: die ganz in schwarz auflaufenden "Eisbaeren" (Klimawandel ahoi! :down: :disappointed:) unter der Fuehrung von Coach Anvar Gatiyatulin (der erste Chelyabinsk-Trainer nach Belousov, der sich dauerhaft festsetzen konnte) sind immer noch eines der sympathischsten Teams der Liga. :heart:


Prognose: Ja, wird 'n schweres Ding fuer Traktor... Bilyaletdinov's Schneeleoparden sind eine ganz andere Hausnummer bzw. -marke als das Ufa in der vorangegangenen Runde. Die verteilen viel weniger gerne Geschenke in der Abwehr und sind vorne nicht weniger effektiv. Und ob's die richtige Strategie ist, ein-zwei Chancen, die sich einem bieten, zu nutzen und sich dann hinten einzuigeln, darf nach dieser ersten Partie in Kazan stark bezweifelt werden. :disappointed: Auf der anderen Seite hat man mit den gut eingespielten und dementsprechend regelmaessig scorenden Legionaeren und der zuvor genannten Jugendline um Kravtsov definitiv mehr Offensivtruempfe im Aermel, als im letzten Jahr. :up:  Aber ob das reicht? :gruebel: Nun, ich bin von Natur aus Optimist (und rate es dringendst allen, optimistisch zu sein, denn das Leben ist viel zu kurz, um Truebsal zu blasen :up:) und kann mich darueberhinaus nicht meiner tiefen Sympathie fuer die Trekker entziehen: ich sage Traktor macht's in 7 Spielen und Kravtsov macht das Tor zum Seriensieg. :cool: Weit aus dem Fenster gelehnt? :grins: Keine Frage, aber das ist Sport, Leude, also macht euch mal locker und glaubt an eure Helden! :headb:
« Letzte Änderung: 01. April 2018, 14:52:02 von OA-AO »
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1267 am: 31. März 2018, 04:17:22 »
So, das war ja schon mal nicht schlecht vorhin, auch wenn's nicht ganz gereicht hat fuer die Traktoren, aber ich spare mir die Bewertung fuer die Prognose auf, jetzt geht's erstmal um den Weg Traktor's ins Eastern Conference-Finale:

Traktor Chelyabinsk:

1.Runde vs. Neftekhimik Nizhnekamsk

Tja, als ob die Kharlamov-Division mit Ak Bars, Magnitka, Traktor und Avtomobilist schon nicht genug aus allen Naehten platzt, musste auch noch Neftekhimik diese Saison kraeftig mitmischen und allen anderen die Punkte stealen (und das auch noch mit neuem coolen Wolfslogo auf den Shirts). :rolleyes: :grins: Ja-ja, die Region um den suedlichen Ural rum ist, wie ich schon oft erwaehnt habe, das kalte Eishockeyherz Russland's, im Fern(er)en Osten, der Chernyshev-Division, gibt's dagegen halt nur Ufa (liegt aber eigentlich auch mitten in der erwaehnten Sued-Ural-Region und ist sicher nur in die Chernyshev "geschoben" worden, um sie kompetitiver zu machen) und Omsk und danach, mit Verlaub, lange Zeit nix (Sibir beeindruckte ein paar Jahre lang, was mich derbe freute, aber die letzten 2 Jahre hat man Muehe auch nur in die PO's zu kommen :rolleyes:; vielleicht kann ja Khabarovsk demnaechst in diese relativ grossen Fussstapfen treten... :gruebel:). Das muss man im Kopf halten, um die Leistung eines Durchschnittsteams wie Neftekhimik gebuehrend wuerdigen zu koennen, ein Team, das sich heuer bereits zum 6. Mal in der 10-jaehrigen KHL-Geschichte fuer die PO's qualifizieren konnte. Wer kam nach Nizhnekamsk in diesem Jahr? F Alexander Avtsin (Severstal), F Ilya Arkalov (Medvescak), D Alexei Volgin (Lada), F Emil Galimov (waehrend der Saison von Loko), F Robin Hanzl (CZE; HC Litvinov, CZE-Extraliga), D Erik Gustafsson (SWE; waehrend der Saison von Omsk), G Ilya Ezhov (Lada), Kollege G Andrei Makarov (Kunlun) als Backup, F Andrej Nestrasil (CZE; Canes/Checkers, NHL/AHL), D Oleg Piganovich (Torpedo), F Nikita Filatov (ja, den gibt's auch noch :grins:, kam im Laufe der Saison von Lada) und F Dennis Everberg (SWE; eigentlich von Vaexjoe, SHL, unterschrieb erstmal bei Omsk, wurde aber waehrend der Saison an Neftekhimik weitergereicht). Da seht ihr's: Stars? Fehlanzeige. F Nik Zherdev (ja, auch den gibt's noch :grins:) schaute diese Saison fuer 2 Spiele vorbei und wurde gleich nach Riga weitergeschickt. :grins: Einen Star (naja, nennen wir ihn mal Lokalmatador :augenzwinkern:) gibt's aber: US-Amerikaner Dan Sexton, der seit 2013 Jahr fuer Jahr die Club-Offense praktisch im Alleingang generiert, guter Mann, keine Frage, aber eben kein Mozyakin, Zaripov oder Kovalchuk und wie sie alle heissen. Aber was zaehlt, ist das Team, und ein solches konnte der ruppige Head Coach Nazarov (der uebrigens als heisser Verfechter des nordamerikanischen Hockeystils in der Liga bekannt ist) allem Anschein nach formen: das war so gar kein Spaziergang fuer das favorisierte Chelyabinsk. Francouz & sein Backup-Kollege Demchenko wurden regelrecht eingedeckt mit Schuessen (40,2 im Durchschnitt, das ist VERDAMMT VIEL fuer die KHL), 4 der 5 Spiele wurden durch ein Tor Differenz entschieden, eines davon in der OT (Spiel Nr.1) und eines zugunsten Neftekhimik's (Spiel Nr. 4). Unterm Strich also kann Nizhnekamsk stolz sein auf seine "Helden des Alltags". :up:


2.Runde vs. Salavat Yulayev Ufa

Nun, die "anderen" gruenen Manschgerl sind genauso aufregend wie Bilyaletdinov's Sturmtruppe, aber eben auf ihre ganz besondere Art und Weise. :grins: Ufa ist und bleibt einfach ein unterhaltsames Team, weil's diese kompromisslose Offense oft auf Kosten einer geordneten Defense faehrt. Diese jugendliche oder gar kindliche Unbeschwertheit ist natuerlich nervenaufreibend fuer Ufa's Fans, aber ist irgendwo sympathisch und sorgt auch dafuer, dass ein immer wieder frischer Wirbelwind durch die KHL-PO's weht. Auch dieses Jahr bereicherte Ufa die Gagarin Cup-PO's mit zwei wunderbar herzensleichten Serien, in denen es ganz schoen wild herging. :headb: :popcorn: Decken wir aber erstmal Ufa's Neuzugaenge ab: D Oskars Bartulis (LAT; Admiral), F Anton Burdasov (waehrend der Saison von ZSKA), das junge Goalie-Talent Andrei Kareyev (Neftekhimik), F Joonas Kemppainen (FIN; Sibir), D Philip Larsen (DEN; Jokerit), G Ivan Nalimov (waehrend der Saison von Admiral), D Maxim Osipov (Torpedo), D Grigory Panin (ZSKA), F Dmitry Sayustov (waehrend der Saison von Admiral), G Ben Scrivens (CAN; Dinamo Minsk), F Vyacheslav Solodukhin (Ak Bars), der junge F Vladimir E. Tkachyov (auch waehrend der Saison von Admiral), F Artyom Fyodorov (Moskauer Dinamo), F Mikhail Yunkov (waehrend der Saison von HK Sochi) und F Ilya Zubov (Omsk). Und was macht der Skandinaven-Coach Erkka Westerlund (FIN) mit all dieser Pracht? Er formt gleich mal die erste rein skandinavische Angriffsreihe der KHL-Geschichte (Jokerit natuerlich ausgenommen). Und was fuer eine! :headb: Ich mein', okay, Omark's Skill-Level ist... na, was ist das richtige Wort, nach dem ich suche?.. :gruebel: Krank, ja, ich glaube, krank trifft's am genauesten. :up: :cool: Genauso wie seine gesamte Saison von der RS bis hin zu den PO's. Mit ihm zockt ein gewisser Hartikainen :huldigung:, ein Traum-Duo. :pillepalle: So, und jetzt kommt auch noch ein Kemppainen dazwischen und der Daene Philip Larsen im Ruecken. Wer jetzt denkt, dass so eine Aufstellung fuer langweilig-geradliniges Skandinaven-Hockey steht, irrt sich gewaltig :grins:: diese Skandinaven sind mit dem Virus Genius infiziert :heart: und zocken in Russland wie die Russen selbst (und uebertreffen dabei auch noch viele Einheimische)! :lachen: :ee: :huldigung: Ja mei, auf der anderen Seite (naemlich der defensiven) passiert es halt dann mal, dass man ein Spiel 6:4 gewinnt und dann die naechsten zwei 2:7 und 3:5 verliert (so geschehen in der Erstrundenserie gegen Omsk) :lachen:, aber man hat derbe viel Spass auf dem Eis wie auch beim Zuschauen und die Zeit vergeht wie im Flug. :grins: DAS ist Hockey-Oldschool, Leute! :huldigung: :cool: Die Serie gegen Omsk war denn auch die mit Abstand beste in der ersten Runde. Hier trafen die beiden Divisions-Rivalen aufeinander, die eigentlich nur 5 magere Puenktchen, aber wegen der ganzen Zocker aus der Kharlamov-Division auch gleichzeitig satte 5 Tabellenplaetze voneinander trennten und gaben sich ein Battle, wie es sich gehoert! Ein Battle, das in einem hochdramatischen 7. Spiel entschieden wurde, also einem Spiel, das mal auch den Titel "7. Spiel" verdient. Omsk seinerseits, das nun vom ehrwuerdigen German Titov trainiert wird, erwarb folgende Spieler in dieser Saison: D Maxim Berezin (Neftekhimik), F Ansel Galimov (Moskauer Dinamo), F Semyon Koshelev, F Dmitry Kugryshev (beide ZSKA), F Teddy Purcell (CAN; Kings/Ontario, NHL/AHL), F Andre Petersson (SWE; Sochi), F Chad Rau (USA; waehrend der Saison von Neftekhimik), den talentierten Jungforward Kirill Semyonov aus dem nun ausgeschlossenen Novokuznetsk (schade um die/das "Talentschmiede"/"kleine Metallurg"; dazu spaeter mehr), F Andrei Stas (Minsker Dinamo), F Johan Sundstrom (SWE; Froelunda, SHL), F Mikhail Fisenko (Admiral), D Ilya Khokhlov (waehrend der Saison von Sochi) und D Max Chudinov (waehrend der Saison von SKA). Das heutige Omsk, das frueher mit Leuten wie Jagr und Cervenka protzte, ist eine Mannschaft im Umbruch und hat dementsprechend vielen jungen Leuten im Team die Chance gegeben, sich zu beweisen. So ist es nicht ueberraschend, dass die jungen Wilden Ilya Mikheyev und der erwaehnte Semyonov die Scorerliste in der RS anfuehrten (ein Alex Perezhogin ist zwar noch da, aber eher als Mentor und weniger als Scorer). Klar, man hat die offensivstarken Blueliner Medvedev und Chudinov, aber mit der stellaren Offense Ufa's konnte man zumindest auf dem Papier definitiv nicht mithalten. Dafuer hatte man den sichereren Goalie in Furch (CZE), der normalerweise gewisse Goalie-Eskapaden :grins:, wie sie z.B. Scrivens zeigt, meidet. Der Mix fuer eine klasse Offensiv-Serie war also gegeben: Omsk konnte trotz schwaecherer Offense scoren, weil Ufa Geschenke verteilte und Ufa scorte, naja, weil's Ufa ist :headb: und weil sie scoren mussten, um nicht unterzugehen. :grins: Es haette natuerlich genauso auch Omsk sein koennen, das weiterkommt (und verdient haetten sie's allemal nach dieser Serie), aber letztendlich bin ich froh, dass Ufa weiterkam und ich so noch ein nicht weniger spannendes und wildes Ding ueber die volle Seriendistanz gegen Traktor verfolgen durfte. :popcorn: Ja, da dachte man auch, dass Ufa jetzt wirklich mal den PO-Dreh raus hat: man gewann das kritische 5. Spiel mit 1:0 :ee: :grins:, nur um dann auswaerts mit 7:1 aus der Halle geschossen zu werden (eigentlich gar nicht Traktor's Art, aber da durfte einfach mal Jeder ran, z.B. einige Spieler, die seit fast 20 Spielen nicht mehr getroffen hatten, wie Kapitaen Alex Shinin z.B. :lachen:) und dann auch noch das 7.Spiel vor den eigenen Fans mit 1:2 abzugeben (eine kleine Heldentat Traktor's, aber dazu mehr im naechsten Teil :augenzwinkern:)... Nee, aber dieses frisch-gruene Ufa hat schon Spass gemacht, keine Frage. :grins: :huldigung:


To be continued...
« Letzte Änderung: 31. März 2018, 04:22:21 von OA-AO »
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1266 am: 30. März 2018, 16:38:24 »
Weiter geht die Reise in den Wilden Osten...

Ak Bars Kazan:

1. Runde vs. Amur Khabarovsk

Hut ab vor den kuscheligen Amurtigern! :clap: Das, was sich schon die letzten 2 Jahre oder so angekuendigt hatte, wurde endlich eiskalt in die Tat umgesetzt: 2. PO-Quali in der noch so jungen (und zarten :heart: :schaem: :grins:) KHL-Geschichte (die erste und letzte fuer Amour :heart: :schaem:, aehm, ich bitte um ein grosses Pardon fuer meine aufbrausenden Fruehlingsgefuehle: Amur natuerlich, also die erste und letzte PO-Teilnahme war 2012, damals war ebenfalls in der 1. Runde Schluss, ein 4:0 gegen Avangard). Wie im Falle Severstal dann aber auch keine wirkliche Riesenueberraschung, wenn man sich denn ankuckt, wen das fernoestliche Khabarovsk so alles auf dem Transfermarkt erworben hat: da haetten wir F Alexander Gorshkov (im Laufe der Saison von Admiral), D Michal Jordan (CZE; Ak Bars), F Alexandre Picard (CAN; HK Hradec Kralove, CZE-Extraliga), F Bogdan Potekhin (Magnitka), F Kirill Rasskazov (Torpedo), D Pavel Turbin (Avto), den Ex-NHLer F Alexander Frolov (Torpedo) und D Yaroslav Khabarov (waehrend der Saison von Magnitka). Nein, ausser vielleicht dem Veteranen Frolov, alles keine wirklichen Stars, aber punktgenaue, grundsolide Verstaerkungen fuer ein Team, das in den letzten 2-3 Jahren um den kleinen, aber verdammt flinken G Juha Metsola (FIN; kam 2016 von Tappara, SM-Liiga), D's Vitaliy Atyushov (2015 von Traktor) und Maxim Kondratyev (2016 von Torpedo), F Tomas Zohorna (CZE; 2015 von HC Pardubice, CZE-Extraliga) und die in dieser Saison allesamt bombenmaessig eingeschlagenen Ex-Admiraele F's Alexei Byvaltsev, Oleg Li, die Zwillingsbrueder Vladislav und Vyacheslav Ushenin und D Jan Kolar (CZE) (man mag's kaum glauben, aber alle 5 kamen 2015 in einem lokalen Mega-Deal aus Vladivostok an den anderen Vorposten der russisch-chinesischen Grenze :up:) aufgebaut worden ist. Und hoert-hoert, die Tiger haben auch in den PO's gegen die anderen asiatischen Grosskatzen, die Schneeleoparden aus Kazan, Zaehne gezeigt, man hat also einen historischen ersten PO-Sieg in der KHL-Geschichte des Clubs feiern koennen, und das nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Tabellenfuehrer der Eastern Conference (und hat sich, nebenbei bemerkt, auch sonst nicht billig verkauft). Mehr liessen aber Tatarenhaeuptling Bilyaletdinov :grins: und seine wie immer teuflisch-cleveren "Gruenen Maennchen" einfach nicht zu. :augenzwinkern:



2. Runde vs. Metallurg Magnitogorsk

Ja, den Metallurgen wurden in dieser Saison so ein bisschen die Vizemeister-Stahlfedern gerupft. :schaem: Der Hauptgrund dafuer natuerlich der nebuloes-skandaloese Abgang samt gratis nachgeworfener Dopingschlammschlacht von, mit und um Star-Forward Danis Zaripov. :rolleyes: Kurzer Rueckblick: am 07.07.2017 unterschreibt der gute Danis nach seinem furiosen PO-Auftritt einen 2-jaehrigen Vertrag bei Ak Bars (ja-ja, DER Deal des Sommers: der verlorene tatarische Sohn (denn Zaripov ist Tatare) kehrt in seine Heimat zurueck, die Heimat, die ihn zu einem der groessten & bestaendigsten Stars im RSL-/KHL-Zirkus gemacht hat). Bisschen mehr als 2 Wochen spaeter, am 25.07., wird er fuer 2 Jahre wegen angeblichen Doping-Missbrauchs (in einer seiner Proben aus der Saison '16/'17 fand man Spuren von Pseudoephedrin und Hydrochlorothiazid) aus dem Verkehr gezogen, was eine Vertragsaufloesung zwischen ihm und Ak Bars am 09.08. nach sich zieht. Am 21.11.2017 wird jedoch gerichtlich entschieden, dass Zaripov die verbotenen Substanzen ohne sein Wissen eingenommen habe, was die IIHF anerkennt und die Disqualifikation nachtraeglich auf nur ein halbes Jahr verkuerzt (offiziell dauerte sie vom 23.05. bis 23.11.)... Jetzt kann sich jeder seinen Teil dabei denken, was das Ganze denn nun eigentlich sein sollte (und dann auch noch so kurz vor Olympia, auf das Zaripov berechtigte Hoffnungen hegte). :gruebel: Zurueck aber zu den angenehmeren Dingen des Lebens, also zum Sportlichen: F Wojtek Wolski (POL/CAN; kam waehrend der Saison aus Peking zurueck) konnte jedenfalls diese grosse Luecke, die Danis hinterliess, nicht fuellen, auch wenn er neben den kongenialen Mozyakin & Jan Kovar auflaufen durfte. Wir haben ja viel ueber die grosse Dominanz der ersten 5-er-Brigade bei Magnitogorsk in den letzten Jahren gesprochen: nun, ohne Zaripov ist das ganze Konstrukt, nunja, vielleicht nicht voellig zusammengebrochen, hat aber definitiv viel an Schlagkraft eingebuesst (sieht man auch den Statistiken Mozyakin's und Kovar's definitiv an). Dazu kam natuerlich auch noch der Abgang von D Viktor Antipin in die NHL. Wen hat man sich aber geholt, um diesen Abschiedsschmerz wenigstens halbwegs zu lindern? Nun, da waeren z.B. D Denis Denisov (ZSKA), F Denis Kokarev ( :heul: :heul: :heul: wechselte ja zunaechst von meinem Dinamo nach Ufa, bevor er schon mitten in der Saison bei Metallurg unterschrieb), D Nikita Pivtsakin (ZSKA), F Andrei Chibisov (Kazan), F Anton Shenfeld (Lada) und als zweit-spektakulaerstes Legionaerssigning (nach Wolski) F Matt Ellison (CAN; Dinamo Minsk). Eigenen Zoeglingen, wie D Grigory Dronov oder F Igor Shvyryov, gab man auch die Chance, sich zu beweisen, v.a. auch in den PO's, was natuerlich auch 'ne gute & wichtige Sache ist. Also alles in allem nicht schlecht, oder besser gesagt, ziemlich gut, aber fuer die Ansprueche Magnitka's natuerlich nicht gut genug, denn man ist hier Spitzenklasse gewohnt. Fuer einen Erstrundensieg gegen den Lokalrivalen Yekaterinburg reichte es aber auch diesmal (an dieser Stelle meine aufrichtigen Beileidsbekundungen an unseren #500 :disappointed:). Und das obwohl Avto in dieser Saison schwer aufgepimped wurde (kennt ihr noch "Pimp My Ride"? :grins: :augenzwinkern:) und auch noch Heimvorteil hatte: D Denis Bodrov (Ufa), D Stanislav Yegorshev (Torpedo), F Dwight King (CAN; Kings/Habs, NHL), der schwer vermisste und zurueckgekehrte G Jakub Kovar (CZE; Severstal), F Ilya Krikunov (HK Sochi), D Denis Kulyash (in der Saison von Ufa), F Alexander Kucheryavenko (Omsk), D Kirill Lyamin (Neftekhimik), F Yegor Milovzorov, D Georgy Misharin (beide Sibir), F Francis Pare (CAN; vom nun ausgeschlossenen Medvescak), F Pierre-Alexandre Parenteau (CAN; Devils/Preds, NHL) und F Dmitry Pestunov (Traktor). Und das alles zu einem Kern aus F's Mikhnov, Golyshev & Gareyev und den diggen Bluelinern Tryamkin & Cajkovsky (SVK). Die Signings von King & P.-A. Parenteau waren natuerlich schon richtungsweisend fuer die Saison: man wollte um die Krone in der viel kompetitiveren Kharlamov-Division des Ostens spielen und fast haette man es auch geschafft. Aber echte PO-Erfahrung kann man auch in der KHL nicht so einfach verspielen bzw. auf der anderen Seite erwerben: in 5 der 6 Partien ging Avto in Fuehrung, gewann aber nur 2 davon. Mozyakin & Co. waren am Ende doch einen Ticken kaltschnaeuziger. Macht aber nichts, diese Roten Autos Coach' Krikunov's (apropos, einen hervorragenden Spezialisten hat man auch noch hinter der Bande) sind auf dem besten Wege, sich in waschechte Ferraris in der Eastern Conference zu verwandeln, wenn man sie denn schoen beieinander laesst. So, und in der zweiten Runde durften wir dann die gelungene Rache Bilyaletdinov's an Viktor Kozlov's "Maennern aus Stahl" fuer die letztjaehrige Schmach in den Confrence Finals beobachten. :popcorn: Ja, im ersten Spiel der Serie feierte der Vizemeister noch einen spektakulaeren Comeback-Sieg (zweimal zurueckliegend 0:2 und 2:3), aber schon im naechsten Spiel oeffnete ausgerechnet der je nach Sichtweise uebergelaufene oder zurueckgekehrte Zaripov Petrus gleich die Flutschleusen im Gatter Koshechkin's und von da an "they never looked back", wie's so schoen heisst... :zwinker:


To be continued...
« Letzte Änderung: 30. März 2018, 16:45:22 von OA-AO »
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1265 am: 30. März 2018, 03:22:37 »
Oh mann-oh mann: was fuer ein affengeiler Schlagabtausch zum Serienstart!!! :headb: :huldigung: :cool: Diese Serie haben sich die einen schon seit letztem Jahr gewuenscht, die anderen abgrundtief verabscheut, aber verdammt noch eins: am Ende war sie keinem gleichgueltig. :2boxing: In diesem Sinne: kommen wir zum Prognoseteil der Western Conference-Finals:


SKA St.-Petersburg (1) vs. ZSKA Moskau (2)

Tja, was soll man an dieser Stelle eigentlich noch sagen? :ee: Erster gegen den Zweiten der Liga trifft's noch nicht ganz... :gruebel: Ca. 60% des Olympiasiegers gegen ca. 30% des Olympiasiegers... :grins: Aeh, zu schwerfaellig... :2boxing: Kampf der Titanen, Schlacht am Ladoga-See, Kollision der Roten Riesen (zur Info: so bezeichnet man bestimmte im roten Spektralbereich strahlende Sterne :up:, die sich zum Ende ihres Lebenszyklus' hin stark ausdehnen :klugscheiss:), ja, schon eher irgendwas in der Richtung. :clap: Mal im Ernst: diese Begegnung wollten insgeheim (oder auch vollkommen offenherzig) die meisten sehen oder zumindest mal gesehen haben. Wen wundert's: es ist das Beste, was die KHL derzeit zu bieten hat, heck, es ist das Beste, was das europaeische Club-Hockey zur Zeit zu bieten hat. :headb: :popcorn: Und dann ist da ja auch noch so viel Rivalitaet, auf so vielen Ebenen drin: beides traditionsreiche Armeeclubs seit den Gruenderjahren der sowjetischen Hockeyschule, aus den zwei konkurrierenden Hauptstaedten Russlands kommend, "Gas gegen Oel" (wir erinnern uns: SKA wird vom Gasriesen Gazprom und ZSKA vom Oelriesen Rosneft gesponsert) :grins:, "Alt" gegen "Jung" (Spieler, die 30 oder aelter sind, kann man bei ZSKA buchstaeblich an einer Hand abzaehlen: F Vladimir Zharkov (30), F Geoff Platt (CAN; 32), F Alexander Popov (37), D Mat Robinson (CAN; 32) und Backup-Goalie Lars Johansson (SWE; 30)), dementsprechend auch "jahrelang gepflegter Skill" gegen "jugendliche Emotionen & Tatendrang", usw., usf. Mit anderen Worten: es ist das vorgezogene Gagarin Cup-Finale, mit dem Unterschied, dass es besser ist, als jedes andere erdenkliche eigentliche oder vorgezogene GC-Finale, es ist simpel zu bloed, dass die beiden in ein- und derselben Conference spielen muessen. :rolleyes: Wie haben die beiden Armeegeneraele :up: Znarok und Nikitin ihre Schlachtreihen in diesem Jahr gefestigt? Zu SKA kamen: D Vladislav Gavrikov (Loko), F Sergei Kalinin (Jersey/Marlies, NHL/AHL), F Maxim Karpov (Moskauer Dinamo :disappointed:), SKA-Juenger F Patrick Thoresen (Storhamar, norwegische Get Ligaen) und F Vadim Shipachyov nach seinem extrem kurzen Stint bei den Golden Knights aus Vegas. Znarok aendert also nicht viel am Titelverteidiger (wieso auch?) und manche Spieler kennt er bereits (Shipachyov natuerlich aus SKA und Karpov noch aus seiner Zeit bei Dinamo Moskau). ZSKA seinerseits erlangte: F Mikhail Grigorenko (Avs, NHL), F Kirill Kaprizov (Ufa), D Alexei Marchenko (Wings/Leafs, NHL), D Nikita Nesterov (Bolts/Habs, NHL), F Konstantin Okulov (Sibir), D Mikhail Pashnin (Loko), D Mat Robinson (CAN; Dinamo..., ja, genau: Moskau :heul:), F's Maxim Shalunov & Sergei Shumakov (beide Sibir) und den bereits erwaehnten Schweden Lars Johansson (IceHogs, AHL) als Backup fuer den talentierten Bub im Tor namens Ilya Sorokin. An den 3 NHLern und Kaprizov :huldigung: kann man sehen: ZSKA will es dieses Jahr wissen, aber ganz genau. :popcorn: Wenn ich mir die Torhueter so anschaue, dann sehe ich Vorteil ZSKA, gut, kann sein, dass ich mich zu sehr davon beeindrucken lasse, dass der gute Ilya oftmals fast zu cool & abgeklaert wirkt fuer sein Alter. Aber wie zum Teufel kann oder soll man sich dann der Tatsache entziehen, dass er schon 5 Shutouts in diesen PO's aufs Eis gezaubert hat (3 gegen Spartak und 2 gegen Jokerit)?! Aber hey, es ist die KHL und SKA schiesst sagenhafte 4 Tore pro Spiel im Durchschnitt :pillepalle: (heute ja auch wieder! :popcorn:), was kann da ein armer Goalie schon machen? SKA wird natuerlich versuchen, jedem Spiel wie auch der ganzen Serie seinen unverwechselbaren Stempel aufzudruecken, d.h. gnadenlose Puck Possession und pfeilschnelle Rushes in die gegnerische Zone. Hey, sie sind der Meister, sie spielen so, wie immer. Das Problem ist: ZSKA kann diesen ganzen Schei$$ auch und liest solche Spielzuege wie Da Vinci den Code (HAEH? :confused: ja, frage ich mich auch, aber klingt cool :blah: :cool:) plus die Moskauer sind evtl. einen Tick besser im (Zer-)Stoeren, wenn ich mir allerdings so die Hits von Plotnikov, Ketov und Dats :huldigung: :heart: heute so anschaue, bin ich mir auch da nicht wirklich sicher...


Prognose: Meine Prognose ist, dass ich demnaechst viel Spass mit dieser Serie haben werde, mit Bier und leicht gesalzenen Chili- oder Wasabi-Roestmandeln (kennt ihr die? so lecker...) und sowas alles. :heart: :clap: Ich will ein 4:3 sehen, wo sich beide so gegenseitig niederbattlen, dass Traktor am Ende GC-Sieger wird. :lachen: :clap: Und ja: ich bevorzuge ZSKA. :blll: :cool:
« Letzte Änderung: 30. März 2018, 03:29:07 von OA-AO »
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1264 am: 29. März 2018, 21:11:47 »
Weiter geht's mit...

ZSKA Moskau:

1.Runde vs. Spartak Moskau

Ouja, auch wenn's verdammt weh tut, dass ausgerechnet dieses Spartak die PO-Hoffnungen meines Moskauer Dinamo's im allerletzten RS-Spiel zunichte machte :disappointed:: rein von den beiden Teams her ist das DER Klassiker des russischen Hockeys, als waeren die Geister der spaeten 60er und fruehen 70er Jahre (die heisseste Phase der ZSKA-Spartak-Rivalitaet) auf einmal wiederbeschworen worden... "Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten, Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt." :cool: Nur dass das Spartak von heute laengst nicht so dominant ist, wie damals (ZSKA ist immerhin wieder obenauf, zur alten allumfassenden Dominanz reicht's aber auch bei denen nicht, brauchen sie aber auch irgendwo nicht mehr: s.u.). Das letzte Mal, dass der Spartakus ins PO-Kriegshorn blies, war im fernen Jahre 2011, damals trug sie ein nicht unbekannter Herr Hasek, im Tor stehend, in die Postseason. :huldigung: Nach so vielen Jahren hat man mal endlich gut aufgestockt in dieser Saison: es kamen F Alexander Dergachyov (SKA), D Kirill Koltsov (im Laufe der Saison von Traktor), F Viktor Komarov (Lada), D Yevgeniy Kulik (Omsk), D Ville Lajunen (FIN; Jokerit), F Ben Maxwell (Sochi), D Alexander Osipov (Omsk), D Alexei Pepelyayev (Sochi), F Artyom Podshendyalov (Moskauer Dinamo), F Maxim Trunyov (Severstal), F Alexander Khokhlachyov (SKA), F Dmitry Chernykh (Ufa) und D Dmitry Yudin (SKA). V.a. das Eintreffen von Khokhlachyov und Maxwell samt der neu aufgemoebelten Blueline mit Koltsov und Lajunen hauchte dem Angriff um Leute wie Ryan Stoa oder Lukas Radil ein ganz neues Leben ein. Diese schlagkraeftige Truppe wurde dazu auch noch vom NHL-Fans wohlbekannten D Dmitriy Kalinin angefuehrt. Es reichte am Ende also locker fuer die PO-Quali fuer Trainer Yepanchintsev's Version des kampflustigen Spartakus, aber eben nicht fuer sehr viel mehr. Im direkten Vergleich war ZSKA, wie erwartet, spielbestimmend, zeigte deutlich mehr Zug zum Tor und hatte den eindeutig besseren Goalie, setzte sich also dementsprechend absolut verdient (wenn auch in manchen Spielen knapp, aber das ist halt auch mittlerweile so ein bisschen das Markenzeichen der Rotarmisten aus der Hauptstadt) in der Serie durch.


2.Runde vs. Jokerit Helsinki

Weitaus mehr Probleme fuer die Rote Armee bereiteten die Finnen. Klingt irgendwie bekannt, oder? :grins: Die "Hofnarren" erlaubten sich einen kleinen Spass und spielten (& gewannen!) so mir nichts dir nichts das laengste Match der gesamten russischen Hockeygeschichte, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Aber alles der Reihe nach: zuerst zerlegte das mit Abstand beste nicht-russische Team der KHL-Historie (zumindest was stabil gute Leistungen angeht) die russische Version der Florida Panthers :up: :devil:, HK Sochi. Das Team von der russischen Schwarzmeerkueste, das vom beruehmten Star-Verteidiger Sergei Zubov trainiert wird, setzte in dieser Saison vermehrt auf nordamerikanische Legionaere: zum bereits in Sochi spielenden F Eric O'Dell (CAN) gesellten sich D Jonathon Blum (USA; waehrend der Saison von Admiral), F Sean Collins (CAN; Kunlun) und F Casey Wellman (USA; Froelunda, SHL). Weitere nennenswerte Zugaenge waren F Andrei Ivanov (Lada), D Jyrki Jokipakka (FIN; Flames/Sens, NHL), F Evgeny Lapenkov (Yugra), F Dmitry Lugin (Loko), D Adam Polasek (CZE; Sibir), F Nikita Tochitsky (SKA), F Alexei Tsvetkov (Moskauer Dinamo), F Sergei Shmelyov (waehrend der Saison von Spartak) und D Nikita Shchitov (Avto). Mann, was haben diese beiden fuer eine komische Serie gespielt! :ee: Jokerit war der klare Favorit, denn man hatte eine baeren-, nein LOEWENstarke (man denke ans finnische Wappentier!) Saison gespielt. Dritter Platz in der kompetitiven Western Conference, drittbestes Team der Liga nach Punkten und drittwenigste Anzahl an Gegentoren, nur die beiden Armeeteams waren besser in all diesen Kategorien. Und dann kommt da ein (mal wieder) wild durchgewuerfeltes Sochi und erzwingt dreimal die OT (am spektakulaersten im 4. Match, das Sochi aber trotzdem verlor), verliert aber auch zwei Spiele nacheinander mit 7:2. Muss man nicht verstehen... :gruebel: Oder vielleicht doch: Nord und Sued mischt sich nicht gut, und dann kommt sowas dabei raus. :grins: Held der Serie natuerlich der Jungstar F Eeli Tolvanen, der "dat Ding" im 5. Spiel mal sowas in die Hand nahm und einen Schlusspunkt der fetteren Sorte setzte. :huldigung: Auf der naechsten Treppenstufe kam dann aber ZSKA und auch wenn die Finnen ein paar Spiele etwas Narrenfreiheit genossen, so verstanden die Moskauer am Ende gar keinen Spass mehr. Jokerit kaempfte wie auch letztes Jahr aufopfernd, mit dem Unterschied, dass sich diese Muehen in den diesjaehrigen PO's auch in Siege ummuenzen liessen, was die Serie nur besser machte. Die Skandinaven verstaerkten sich aber auch nicht schlecht in dieser Saison: D Niclas Andersen (SWE; Avto), D Matt Gilroy (USA; Spartak), F Niklas Jensen (DEN; Hartford/Rangers, AHL/NHL), F Henri Ikonen (FIN; Syracuse, AHL), D Tommi Kivisto (FIN; Avto), D Sami Lepisto (FIN; Ufa), F Steve Moses (USA; SKA), F John Norman (SWE; Torpedo), F Olli Palola (FIN; Vaexjoe, SHL) und last, but not least der verlorene KHL-Sohn G Karri Ramo (FIN; Marlies/Pelicans, AHL/SM-Liiga). Mit Ausnahme der ersten beiden Spiele wurden wieder 4 Partien mit nur einer Scheibe Differenz entschieden und diese Serie haette durchaus auch ueber die volle Distanz gehen koennen. ZSKA verstand es aber mal wieder hervorragend, so ganz unauffaellig und eigentlich vollkommen "un-russisch" DEN Key-Player der Finnen in Tolvanen vollkommen aus dem Spiel zu nehmen (mit Ausnahme seines Treffers im 6. Spiel, wo er dann doch durchkam mit seiner Offensivpower). Ja-ja, ich werde nicht muede es zu wiederholen: diese moderne, zaeh-opportunistische Ausgabe des ZSKA, die nur noch wenig Glamour im Vergleich zu ihrem ruhmreichen kommunistischen Ahnen zeigt, fuehrt gefaehrlich in die Irre und praesentiert sich damit verjuengt-zeitgemaess, aber sicherlich nicht harmloser. :finger:


To be continued...
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1263 am: 29. März 2018, 01:01:16 »
Nach 142 Minuten und 9 Sekunden heißt der Sieger: Jokerit Helsinki.  :cool:

Es war wohl das längste Spiel der KHL-Geschichte.

Nicht nur das laengste der KHL-, sondern auch der gesamten russischen Eishockeygeschichte! :ee: :clap:

Sou, meine eishockeyverrueckten Freunde: ich habe euch lange genug haengen lassen hier (kam einfach nicht dazu, sorry :disappointed:), aber nicht traurig sein, denn erstens sind zumindest in der 1. PO-Runde so gar keine Ueberraschungen passiert und zweitens zeichne ich fuer euch vor den anstehenden Conference Finals nochmal den Weg der jeweiligen Finalisten nach in einem mehr oder minder kompakten Rueckblick auf die heurigen KHL-PO's.

Los geht's mit dem Westen:

SKA St.-Petersburg:

1. Runde vs. Severstal Cherepovets

Ach menno, eigentlich haette es an dieser Stelle vs. Dinamo Moskau heissen muessen! :wand: :heul: Aber was soll man tun, wenn man absolute Leistungstraeger wie F's Maxim Karpov (wechselte zu SKA :rolleyes:), Yegor Dugin (zu Torpedo) und Denis Kokarev (landete bei Magnitka) nicht halten kann und sie letztendlich nie wirklich von einem Artyukhin (kam von Sibir) und einem Dustin Boyd (von Barys Astana) ersetzt werden konnten? :gruebel: Aber genug der Fantrauer, es geht hier nicht um Dinamo (leider :rolleyes:), sondern um Severstal und wir alle brauchen was?! Genau: FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN!!! Nach einer 5-jaehrigen Abstinenz von den PO's (uebrigens: damals, also in den PO's 2013, traf man auch auf SKA und verlor die Serie ebenfalls 4:0, allerdings passierte das erst in der 2. Runde) hat sich Cherepovets in dieser Saison endlich mal aufgerafft und eine PO-Quali hingelegt, bravo! Zu dumm nur, dass man in der ersten Runde gleich auf die Offensivhydra aus St.-Petersburg treffen musste. :schaem: ... :gruebel:... Eine Offensivhydra, die auch noch einen Meistertitel zu verteidigen hat. :schaem: :schaem: ... :gruebel:... Eine Offensivhydra, die mehr als die Haelfte des amtierenden Olympiasiegerteams umfasst. :schaem: :schaem: :schaem: ... :gruebel:... Eine Offensivhydra..., nee, lassen wir das. :disappointed: :grins: So chancenlos, wie's auf den ersten Blick scheint, war man aber auch nicht, genauso wie diese PO-Qualifiaktion alles Andere als zufaellig war, denn Severstal hatte sich gut verstaerkt in dieser Saison: G Julius Hudacek (SVK) kam von Oerebro (SHL), F Alex Bumagin von Lada, der hocherfahrene und NHL-gestaehlte Verteidigerveteran Vitaliy Vishnevskiy von Loko Yaroslavl, D Konstantin Korneyev von Ufa, der kleine energische Bullterrier F Maxim Rybin von Lada und F Matej Stransky (CZE) von den Texas Stars (AHL) waren die wichtigsten Puzzleteile Severstal's auf dem Weg in die Top-8 der Western Conference. Naja, sie und ein bomben-aufgelegter F Dmitriy Kagarlitskiy, sowie eine weitere Hammersaison des clubeigenen Jungtalents F Daniil Vovchenko. Ja, der Serienausgang war klar, und das, seien wir mal ehrlich, von Anfang an :schnarch:, aber dennoch zwang man diese Neuafulage eines Monster-Dynastyteams der Roten Armee (wir erinnern uns: zu Sowjetzeiten war dieser Titel dem Rivalen ZSKA aus Moskau vergoennt) ganze zwei Mal in die Overtime und die "haerteste" Niederlage erlitt man im 2. Match, wo man zwar 7-mal einsteckte, aber auch satte 4-mal austeilte (und, nebenbei erwaehnt, zwischendurch fuehrte :up:). Ich denke, dass Coach Alex Gulyavtsev durchaus zufrieden sein kann mit seinen Jungs, die Jungs mit sich selbst und die Fans mit den Jungs (das waren sie sichtlich/akustisch auch nach dem Ende der Serie :headb: :huldigung:). Dieser Club-Erfolg ist auch insofern doppelt wichtig, als dass zu Beginn der Saison Geruechte ueber einen moeglichen KHL-Ausschluss Severstal's wegen finanzieller Probleme die Runde machten. War wohl aber doch nur Schall und Rauch am Ende. Waere ja auch schade um so ein sympathisches Team, dessen Goalie eigentlich im Tor der Slowaken bei Olympia haette stehen muessen :confused:, schon allein wegen solcher Showeinlagen, die ihn auch zu einem lokalen Publikumsliebling gemacht haben (an den Riffs muss'te aber noch feilen, lieber Julius :lachen: :grins:):

https://www.youtube.com/watch?time_continue=112&v=DH7fUih4Smk


2. Runde vs. Lokomotiv Yaroslavl

Achja, die Lok :heart:, fuer mich das sympathischste Team nach meinem Moskauer Dinamo im Westen. :clap: Haette Coach Kvartalnov etwas aendern sollen im Vergleich zur letzten Saison? Womoeglich... Aber zum Teufel damit :zunge: :headb:, wenn diese rotgluehende, dampfende, schrill pfeifende Lok ihr ebenso blutrotes, pochendes Herz jedes verdammte Spiel auf der Eisflaeche laesst, als gaebe es kein Morgen. :huldigung: Ja, wie bereits erwaehnt, zog das Urgestein D Vitaliy Vishnevskiy Richtung Cherepovets (man holte fuer ihn D's Alex Yelesin (von Amur) und Ivan Lekomtsev (schon im Laufe der Saison von Yugra)), aber ansonsten wagte man keine Experimente mit einem Team, das einen absoluten Titelanwaerter in ZSKA im letzten Jahr schlug und so sensationell das Western Conference-Finale gegen das andere Armeemonster erreichte. V.a. "drehte" man nichts an der hocherfolgreichen "Legionaersbrigade" aus der Reihe Talbot-Kontiola-Kozun samt D's Nakladal-Kronwall. Eine einzige Aenderung betraf Goalie Sudnitsin, der nach seiner teils brillianten Performance in den letzten PO's mehr Vertrauen in dieser Saison bekommen hat und tatsaechlich mehr RS-Spiele bestritt, als die ehemalige Nr.1 Murygin (in den PO's teilte man sich aber das Netz wieder 50-50). Die erste Runde hatte es auch gleich in sich: es ging gegen das ebenso hart arbeitende Novgoroder Torpedo (das sich heuer mit dem Defensivriesen Stepan Zakharchuk (von Ak Bars), G's Galimov (ebenfalls Ak Bars) und Lisutin (Avto), F's Dugin (Moskauer Dinamo :heul:), Kundratek (CZE; von Slovan), Sabolic (SLO; von Admiral), Stolyarov (von Neftekhimik), Parshin (von Ufa), Sergei Kostitsyn (BLR; vom Minsker Dinamo) und D Geoffrey Kinrade (CAN; vom Pekinger Kunlun) verstaerken konnte). Und man rang es nieder, das ist so gar keine Uebertreibung. :huldigung: Die Serie erinnerte stark an Torpedo's letztjaehrige, die ebenfalls in der ersten Runde mit dem Moskauer Dinamo vonstatten ging: das Serienergebnis war am Ende viel klarer, als es die einzelnen Spiele je waren. Nur eben doch keine Ueberraschung am Ende, dass sich das PO-erfahrenere Loko gegen Torpedo durchsetzte, das eben doch zuviel (gut und passend, aber eben zuviel) umgestellt hatte im Vergleich zur letzten Saison. Und dann also die "Revanche" gegen SKA... :disappointed: Ja, die Spiele gestalteten sich wieder knapp und ja, man konnte heuer sogar eines davon auswaerts gewinnen, aber auch dieses Mal konnte man mit diesem Offensivarsenal SKA's ums Verrecken nicht mithalten. Da kann ein Talbot noch soviel versuchen, den Gegner mit seinen "Psycho-Attacken" aus dem Gleichgewicht zu bringen oder ein Kronwall mit seinen Gewaltschuessen einen Umbruch im Spiel zu bewirken, ein Loktionov an den Boards zu zaubern oder ein Kontiola mit seinen technischen Skillz (die einzig richtige Schreibweise :cool: :augenzwinkern:) zu glaenzen, wenn das andere Team einen Datsyuk, einen Kova und einen Gusev dagegenhaelt (samt dem anderen, nicht minder beeindruckenden "supporting cast") und von einem Znarok (okay, ja, hier waere der hier: :huldigung: angebracht :augenzwinkern:) geleitet wird, dann ist halt Sendepause bzw. Sendeschluss :heul:, so leid es mir persoenlich tut. Irgendwann erleben aber auch diese "Bayern des Nordens" :blll: noch ihr blaues Wunder, genau wie ZSKA letztes Jahr, da bin ich mir sicher. :devil: :cool:


To be continued...
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline Sabres90

  • Platin 2018
  • *
  • Beiträge: 15288
  • Ansehen: +243/-26
  • Buffalo, Chicago, .... Pekka Rinne, Duncan Keith
Re: KHL
« Antwort #1262 am: 23. März 2018, 05:22:42 »
Na wunderbar! Hatte schon Angst, dass Jokerit deutlich mit 1:4 rausfliegt, aber jetzt ist nochmal was drin in der Serie :christmas:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

Online #500

  • All Star
  • ****
  • Beiträge: 5673
  • Ansehen: +77/-10
  • Detroit Red Wings
Re: KHL
« Antwort #1261 am: 22. März 2018, 23:36:37 »
Nach 142 Minuten und 9 Sekunden heißt der Sieger: Jokerit Helsinki.  :cool:

Es war wohl das längste Spiel der KHL-Geschichte.
Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Online #500

  • All Star
  • ****
  • Beiträge: 5673
  • Ansehen: +77/-10
  • Detroit Red Wings
Re: KHL
« Antwort #1260 am: 22. März 2018, 23:18:15 »
Das 5. Spiel der Serie zwischen ZSKA Moskkau und Jokerit Helsinki geht gleich in 5. OT. :ee: Nach 140 Minuten steht es 1-1.
In der Serie steht es 3-1 für ZSKA d.h. gewinnen die Roten dieses Spiel, stehen sie im Conference Finale (gegen SKA).
Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Online #500

  • All Star
  • ****
  • Beiträge: 5673
  • Ansehen: +77/-10
  • Detroit Red Wings
Re: KHL
« Antwort #1259 am: 30. Dezember 2017, 19:13:33 »
2 Tage nach dem Sieg gegen die Übermanschaft aus St. Petersburg hat Avto gestern auch Dynamo Moskau mit 4-3 nach Hause geschickt. Das Tor von Golyshev war natürlich das Sahnehäubchen:https://video.khl.ru/events/675821?locale=en


In den letzten 12 Spielen konnte das Team aus Jekaterinburg immer punkten (9 Siege und 3 Niederlagen durch So oder OT). Durch diese sehr gute Ergebnisse hat Avto die Tabellenführung in der Division und in der East-Conference übernommen.  :cool: :headb: https://en.khl.ru/standings/

Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Offline OA-AO

  • Core Player
  • ***
  • Beiträge: 2973
  • Ansehen: +109/-4
  • Sport(EH), Hip-Hop, Literatur, Naturwissenschaften
Re: KHL
« Antwort #1258 am: 16. November 2017, 13:53:58 »
Also ich hab' schon unserem Speedy hier persönlich geantwortet, aber ich schreib' das auch mal kurz hier für alle: ich bin zur Zeit mit anderen Dingen  beschäftigt, deswegen leider nicht so viel Zeit für Hockey, aber ich hoffe und denke, dass ich mich zumindest zu den KHL-PO's mit einer ausgiebigen Berichterstattung wieder melden werde. Also "rock on" und bis demnächst, meine eishockeyverrückten Compadres!
An Saschok lass ich nichts kommen...

Offline parise

  • Spieler des Jahrhunderts
  • *****
  • Beiträge: 10328
  • Ansehen: +153/-7
Re: KHL
« Antwort #1257 am: 12. November 2017, 17:07:02 »
Für 0,5 Mio  :lol:

vl zahlen die ihm auch noch das gesamte geld, welches er vegas "schuldet"  :grins:

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3175
  • Ansehen: +153/-6
  • EHCT06, Avs, BVB, BTSV
    • NTEHL
Re: KHL
« Antwort #1256 am: 12. November 2017, 14:12:34 »
Shipachyov hat bei seinem alten Veren SKA St. Petersburg für ein Jahr unterschrieben.

Für 0,5 Mio  :lol:
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Online #500

  • All Star
  • ****
  • Beiträge: 5673
  • Ansehen: +77/-10
  • Detroit Red Wings
Re: KHL
« Antwort #1255 am: 12. November 2017, 11:53:45 »
Shipachyov hat bei seinem alten Veren SKA St. Petersburg für ein Jahr unterschrieben.
Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3175
  • Ansehen: +153/-6
  • EHCT06, Avs, BVB, BTSV
    • NTEHL
Re: KHL
« Antwort #1254 am: 28. September 2017, 00:22:28 »
Vor allem ist die Sperre doch zu recht...so mit dem Ellbogen in Richtung Kopf gehen...
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)