Edmonton Oilers 2018/19

Begonnen von ina, 15. April 2018, 15:17:15

« vorheriges - nächstes »

The Captain

Also das Spiel gegen die Haie sah ja schon fast nach Arbeitsverweigerung aus ...

ina

Zitat von: ina am 20. November 2018, 21:06:13
Der Roster ist alles andere als ideal, sei es durch schlechte Trades (abseits der Erstrundenpicks), schlechte Verträge oder schlechtes Drafting.
Schlechtes Drafting abseits der Erstrundenpicks sollte das natürlich heißen.

Ich bin zu vorsichtig, um direkt in Euphorie zu verfallen, aber im Spiel gestern waren schon deutliche Unterschiede zu sehen. Nicht nur bei den Spielern und den Lines, sondern auch bzgl. des In-Game-Coachings. Weiterer Nebeneffekt: Meine Twitter-Timeline wimmelte nur so vor schlechten Cock-Witzen.  :ee:  :grins:

ina

Zitat von: #500 am 20. November 2018, 19:02:31
Ob es nur am Trainer lag/liegt?!?! :gruebel:
Nein, es liegt nicht nur am Trainer. Der Roster ist alles andere als ideal, sei es durch schlechte Trades (abseits der Erstrundenpicks), schlechte Verträge oder schlechtes Drafting. Bei allen Fails von Chiarelli wird aber vergessen (teilweise auch absichtlich ignoriert), dass er auch gute Trades gemacht, gute Veträge abgeschlossen und vor allem seit 2015 gut gedraftet hat. Die Prospects in Bakersfield wirbeln und ich bin sicher, dass einige davon (sehr) passable NHLer werden.

M.E. ist der Trainer aber ein entscheidender Faktor, der nicht genug aus dem aktuellen Roster rausgeholt hat. Yamamoto und v.a. Puljujärvi blühen in Bakersfield gerade auf, Aberg hat nach seinem Fehltritt letztes Jahr nie wieder ne echte Chance gekriegt und trifft nun fröhlich für ANA usw. Des Weiteren hat er wirklich regelmäßig viel zu schnell die Lines durcheinandergewirbelt und schlechte Entscheidungen getroffen in den Spielen, z.B. Lucic als "Goon" im BOA in McDavids und Draisaitls Line zu stellen (wo er völlig fehl am Platze ist) und dort auch nicht wieder wegzuholen, nachdem das Spiel sich merklich beruhigt hatte und die Oilers dringend Tore brauchten.

Ich hab das Festhalten an McL schon seit November letzten Jahres beklagt und die extrem schlechten Performances und die sichtliche Unlust der Spieler auf den Trainer geschoben, insofern bin ich froh, das McLellan weg ist. Keine Ahnung, ob Hitch der richtige Trainer für die Oilers ist, aber schlechter und störrischer als McLellan kann er m.E. nicht sein.

Hitch ist übrigens nur als Interimslösung bis Saisonende gedacht.




#500

Zitat von: Lindros88 am 20. November 2018, 17:36:40
So was schon länger abzusehen war ist nun geschehen. Hitchcock übernimmt für McLellan
Nach der Entlassung von Yeo dachte ich, Hitchcock landen bei den Blues.
Keine schlechte Entscheidung von beiden Seiten. Nun bin ich mal gespannt, wie es mit dem neuen Trainer läuft. Ob es nur am Trainer lag/liegt?!?! :gruebel:
Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Lindros88

So was schon länger abzusehen war ist nun geschehen. Hitchcock übernimmt für McLellan

oilersboy

Abgang von Slepyshev finde ich sehr schade, mochte ihn sehr im Team..... Verpflichtung von koskinen begrüße ich sehr, besser als die backups der letzten jahre ist er meiner Meinung nach allemal
THIS IS OIL COUNTRY

Edmonton Oilers - EHC Eisbären Berlin - Löwen Frankfurt

Jake The Rat

Die Oilers sollten aus dem amerikanischen Bürgerkrieg lernen: da fing der Norden erst an zu gewinnen, als man McClellan (klingt genauso) als Oberkommandierenden gefeuert hatte. Fr8 sich nur, wo man 1en Coach namens Grant herkricht... :grins:

Die EDIT meint, dass der GM der Caps ebenfalls MacLellan (klingt auch genauso) heisst. Tja, vllt. ist an der Theorie doch nix dran.  :gruebel:
Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat.
(Wilhelm Busch)
SI VIS PACEM PARA BELLVM

ina

Wie ja der eine oder andere vielleicht mitbekommen hat, bin ich nicht gerade ein erklärter Fan von Head Coach Todd McLellan und hätte es gerne gesehen, wenn man sich von ihm getrennt hätte. Hat man aber nicht, stattdessen ist man alle seine Assistenten losgeworden (wobei Jay Woodcroft Head Coach in Bakersfield wird – wo er hoffentlich ein erfolgreicheres Powerplay installiert, sonst seh ich schwarz für den Oilers-Nachwuchs.)

Gestern wurden die neuen Assistenten von McLellan bekanntgegeben: Glen Gulutzan (zuletzt Calgary Flames), Trent Yawney (zuletzt Assistant Coach in Anaheim, wo er eine Reihe junger Defensemen entwickelt hat und für ein gutes PK zuständig war) und Manny Viveiros (zuletzt Head Coach bei den SC Broncos; als Verteidiger in Deutschland und Österreich aktiv – wissen ja sicher alle außer mir als nicht DEL-Interessierte). Klingt für mich nach guten Hirings; jetzt müssen sie nur noch gegen McLellans Eigensinn ankommen. Praktischerweise hat man außerdem gleich mehrere Möglichkeiten, McLellan intern zu ersetzen, wenn er wieder so schlecht startet und so stur ist wie letztes Jahr.

ina

Der Vollständigkeit halber, obwohl es inzwischen vermutlich eh schon jeder mitgekriegt hat, selbst wenn er sich nicht für die Oilers interessiert:

Chiarelli hat einen finnischen Goalie aus der KHL (SKA St. Petersburg) unter Vertrag genommen, Mikko Koskinen. Er wurde 2009 von den Islanders gedraftet (2. Runde, 31. Pick), hat aber nur 4 Spiele für die Islanders gemacht. Angeblich waren mehrere NHL-Teams hinter dem Free Agent her, doch die Oilers haben ihn gekriegt – kein Wunder, sind sie doch bereit, einem NHL-ungeprüften Dreißigjährigen $2 Millionen plus $500.000 signing bonus zu zahlen. Er soll dem letzte Saison schwächelnden Talbot Dampf machen, was dem letztjährigen Backup Laurent Brossoit (UFA, wird wohl kaum verlängern) und dem viel zu spät verpflichteten Ersatz Al Montoya (noch 1 Jahr Vertrag, ca. 1 Mio AAV) nicht gelungen ist.

Keine Ahnung, wie ich die Verpflichtung finden soll. Er hatte wirklich gute Stats in der KHL (2017/18: 29 GP, 1.57 GAA, .937 SV%; Playoffs 15 GP, 1.62GAA, .935 SV%; 2016/17: 23 GP, 2.08 GAA, .916 SV%; Playoffs 15 GP, 1.64 GAA, .938 SV%), aber inwiefern er auch als NHL-Goalie taugt, wird man sehen. Der vorherige Versuch der Oilers mit einem KHL-Goalie (Anders Nilsson) hat eher weniger gut geklappt. Was mir Magenschmerzen bereitet, ist der Preis – angesichts der Tatsache, dass die Oilers sich ohnehin in der nächsten Saison im Cap Crunch befinden. Wenn er tolle Leistungen liefert, sind 2.5 Mio ja okay, aber wenn nicht ... war es wenigstens nur ein Jahresvertrag. High risk, high reward. Warten wir's ab.


Außerdem haben die Oilers den schwedischen Defenseman Joel Persson, 24, unter Vertrag genommen (ELC, 1 Jahr), der gerade seine erste erfolgreiche Saison in der SHL hinter sich gebracht hat. Der Spätzünder wird die nächste Saison allerdings voraussichtlich in Schweden verbringen, um sich dort zu entwickeln. Falls er sich weiterhin so gut macht (51 GP, 6-28-34; Playoffs: 13 GP, 1-4-5), haben die Oilers die Rechte und könnten ihn ab der Saison 2019/20 einplanen. Gutes Signing von Chiarelli, ohne Risiko.


Mit Centre Tyler Vesel (24), der die letzten Saisons in der NCAA gespielt hat, und Goalie Stuart Skinner (19), der aufgrund spektakulärer Leistungen im Memorial Cup von sich reden machte, wurden außerdem zwei Nachwuchstalente verpflichtet, die nächstes Jahr vermutlich in Bakerfield spielen werden. 


ABGÄNGE gibts natürlich auch, mehr Europäer verlassen das Team, namentlich der Finne Iiro Pakarinen (KHL, Metallurg Magnitogorsk), der Russe Anton Slepyshev (KHL, voraussichtlich Dynamo Moskau) und der Franzose Yohann Auvitu (will zurück nach Europa). Pakarinen war ein wirklich guter Penalty Killer, hat sonst aber nicht so viel gebracht. Slepyshev hatte letztes Jahr großartige Playoffs, war aber in der Vorbereitung und Anfang der Saison verletzt und kam danach nie richtig in Fahrt – wobei man nicht den Eindruck hatte, dass er von McLellan ne echte Chance gekriegt hätte. Letzteres gilt auch für Auvitu. Er war in der vergangenen Saison der beste offensive Verteidiger und ein echt guter Puck-Mover, der Powerplay-Zeit verdient gehabt hätte; allerdings war er defensiv eher chaotisch. (Nicht, dass das weiter aufgefallen wäre! ) Trotzdem, mit ihm auf dem Eis sind oft viele gute Dinge passiert, dummerweise war er aber weniger auf dem Eis als auf der Tribüne. (Worüber er sich nach der Saison bitter beklagt hat.)


ina

Da die Oilers-Saison 2017/18 ja schon vorbei ist und wir Fans sie ganz schnell vergessen wollen (wobei ich bei Gelegenheit noch  ein Saison-Abschluss-Posting schreiben wollte), mach ich schon mal nen Thread für die kommende Saison auf, in dem ich die Signings fürs nächste Jahr vorstelle.


Bereits Ende März haben die Oilers mit dem Maroon-Drittrundenpick von der Trade Deadline die Rechte an Cooper Marody, 21, von PHI erworben; jetzt haben sie ihm einen ELC ausgehändigt. Der Center wurde von den Flyers 2015 in der 6. Runde gedraftet, 158 overall. Er hat die letzten drei Jahre an der University of Michigan gespielt und soll den leider recht dünnen Stürmer-Nachwuchs bereichern. Er war diese Saison Topscorer in der Big-10 (40 GP, 16-35-51) und hat inzwischen auch schon drei Spiele im Farmteam der Oilers gemacht (1-2-3). Mal schauen, wie er sich entwickelt und ob ers möglicherweise vom Trainingscamp ins NHL-Team schafft. An Scorern haben die Oilers ja durchaus Bedarf.


Gestern dann wurde der Vertrag von RW Ty Rattie, 25, um ein Jahr verlängert (für $800.000). Der RW wurde vor der Saison 2017/18 verpflichtet, konnte sich im Trainingscamp aber nicht durchsetzen und wurde trotz guter Stats in der AHL (53 GP, 21-22-43) und trotz eines Mangels an skorenden Stürmern und vor allem RWs später nicht wieder von McLellan ins NHL-Team berufen. Als dann zur Trade-Deadline Maroon und Letestu abgegeben wurden, hatte McLellan dann kaum noch eine Wahl. Und siehe da, nach zwei weniger überzeugenden Kurzauftritten im Februar hat er ab Mitte März in 12 Spielen gute Leistungen abgeliefert (5-4-9). Er hat zwar mit McDavid gespielt und seine guten Stats sind ganz sicher davon beeinflusst, aber angesichts der Tatsache, dass viele, viele andere Oilers auch mit McDavid gespielt haben und deutlich schlechtere Werte hatten, lässt ein wenig Hoffnung aufkeimen.

Beides gute Signings, von denen die Oilers angesichts des kommenden Cap-Crunchs mehr brauchen. Dann muss "nur noch" wenigstens der ein oder andere dieser Spieler die Hoffnungen erfüllen ... sonst helfen auch die billigen Verträge nix.