Autor Thema: CHL  (Gelesen 2237 mal)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #50 am: 01. Juli 2020, 16:33:40 »
So Zeit für das wöchentliche CHL-Update.

Aalborg Pirates: Die Piraten basteln am Kader und haben den Vertrag mit dem ewigen russischen Talent Kirill Kabanov um ein Jahr verlängert. In der letzten Saison gelangen dem mittlerweile 27-jährigen 34 Punkte.

Yunost Minsk: Gleich ein halbes Dutzend Spieler verlässt den weissrussischen Meister. Stümer Denis Tsyganov geht die VHL zu Khimik Voskresensk, der Rest bleibt in Belarus. Stürmer Artyom Novosilny (HK Lida), Defender Yegor Mazhuga (Shakhter Soligorsk), Stürmer Artemi Chernikov, Verteidiger Andrei Geraschenko und Goalie Yan Shelepnyov (alle Dinamo-Molodechno) bleiben in der ersten Liga. Stürmer Vladislav Barkovsky geht zu Lokomotiv Orsha in die zweite Liga. Alle Spieler gehörten jetzt nicht zur Elite im kader.

Straubing Tigers: Die Tigers stehen vor einer Verlängerung mit Antoine Laganiere. Dies berichten die Eishockeynews, aber noch ist nichts offiziell. Der Kanadier kam in der letzten Saison auf 31 Punkte in 42 Spielen.

Stavanger Oilers: In Norwegen tut sich tatsächlich was. Brady Brassart hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert.

Ilves Tampere: Der in der letzten Saison verliehe Goalie Erik Ahopelto hat Ilves nun mit Ziel Meestis verlassen. Für die kommende Saison hat der 24-Jährige einen Vertrag bei Hermes aus Kokkola unterschrieben.

Lulea HF: Das Topteam Schwedens hat den Vertrag mit Verteidiger Nils Lundkvist um ein Jahr verlängert. Der 2018er 1st Round Pick der Rangers geht damit noch nicht nach Nordamerika. Damit bleibt der offensiv gefährlichste U21-Spieler der SHL überhaupt (31 Punkte) in der Heimat - erstmal zumindest.

Adler Mannheim: Der Abgang von Topscorer Borna Rendulic ist nun perfekt. Der Kroate wechselt in die SHL zu Örebro HK.

Neman Grodno: Aderlass bei Weissrusslands Nummer zwei. Sechs Spieler wechseln zum Ligakonkurrenten HK Lida. Namentlich: F Nikita Bastrykin, F Vladislav Zalomay, D Kirill Kunavich, D Georgi Zalomay, D Gleb Tituk und G Pavel Shelesny. Keiner dieser Jungs war aber echter Stammspieler. Bottomliner Artur Savinov, der immerhin 44 Spiele machte, wechsel in die zweite Liga zu Lokomotiv Orsha.

Frölunda HC: Der Abgang von Sebastian Stalberg war ja beschlossene Sache. Der Stürmer versucht sich nun bei Vaasan Sport in der Liiga.

HC Davos: Der HCD hat in Finnland zugeschlagen und einen echten Hochkaräter an Land gezogen. Teemu Turunen kommt mit der Empfehlung von 185 Punkten in 241 Liiga-Spielen (davon 119 Zähler in den letzten zwei Saisons) nach Graubünden. Der Vertrag gilt erstmal für ein Jahr.

Sönderjyske Vojens: Auch die Dänen verlängern Verträge. Verteidiger Daniel Galbraith wird in seine 10. Saison in seiner Heimatstadt gehen, ebenso wie Stürmer Daniel K. Hansen.

www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #49 am: 24. Juni 2020, 11:09:48 »
So wieder ein Update aus der CHL

Aalborg Pirates: Die Dänen haben den Vertrag mit Nachwuchsstürmer Jonas Jakobsen um ein Jahr verlängert.

Ilves Tampere: Die Finnen verpflichten den ehemaligen KHL und AHLer Ondrej Roman. Der Tscheche kommt vom HC Vitkovice aus der Extraliga und hat für ein Jahr unterschrieben.

Neman Grodno: Stürmer Nikolai Suslo wechselt ligaintern zum HK Gomel.


Mehr ist nicht passiert.  :lol:
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #48 am: 19. Juni 2020, 12:26:10 »
Und hier noch ein paar Transferupdates, welche die CHL betreffen:

Bili Tygri Liberec: Der junge Stürmer Ondrej Chrtek wechselt in die zweite tschechische Liga zum HC Vrchlabi.

Aalborg Pirates: Stürmer Felix Maegaard Scheel wechselt innerhalb der Liga zu Esbjerg Energy. Der Vertrag mit Goalie Jesper Wulff Pedersen wurde hingegen um ein Jahr verlängert.

Servette Genf: Servette verliert Stürmer Tommy Wingels. Der zweitbeste Scorer beendet seine Karriere. Dafür wurder der Vertrag mit Verteidiger Mike Völlmin um zwei Jahre verlängt. Und Eliot Antonietti, im letzten Jahr an Rapperswil ausgeliehen, wird Genf ggf. verlassen. Der Defender absolviert ein Tryout beim HC Lugano.

Straubing Tigers: Hier hatte ich einen vergessen. Nach vier Jahren im Tigertrikot wechselt Verteidiger Maximilian Renner nach Bietigheim.

Rögle BK: RBk tut was im Sturm und verpflichtet Brady Ferguson von Newfoundland Growlers (ECHL). Dort trumpfte der Kanadier mit 63 Punkten in 57 Spielen auf. Hat auch gleich einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Ilves Tampere: Verteidiger Oskari Laaksonen hat zu Sabbels Freude einen Vertrag bei den Sabres unterschrieben. Ob er in Tampere bleibt oder doch in die AHL-Filiale muss, steht aktuell nicht fest.

Eisbären Berlin: Der Verjüngungskurs der Eisbären geht weiter. Vom College Minnesota State kommt Parker Tuomie mit der Empfehlung von 132 Punkten in 152 Spielen an die Spree. Der Sohn von Augsburgs Headcoach Tray Tuomie hat einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Lulea HF: Verteidiger Victor Berglund hat einen ELC bei den Boston Bruins unterschrieben.

Grenoble: Strafenzeitenkönig Antonin Manavin wird die Bruleurs verlassen. Nachwuchsstürmer Titouan Blanchard wird in die zweite Liga nach Chambery ausgeliehen.

Neman Grodno: Verteidiger Ilya Sushko, Bruder von Flyers-Prospect Maxim, kommt für ein Jahr vom Ligakonkurrenten Soligorsk.

Färjestads BK: G Arvid Holm hat einen ELC bei den Jets unterschrieben.

HC Davos: Kaum war ich fertig, ist der neue Club von Otso Rantankari bestätigt worden. Der Finne wechselt in die KHL nach Nizhnekamsk.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #47 am: 19. Juni 2020, 09:28:48 »
So Ein Spiel hab ich noch offen   :grins:

ZSC Lions - SönderyskE IS Vojens
Den Abschluss bildet das punktbeste Team der NLA gegen den Continental Cup-Sieger. Für beide Teams ist es die Rückkehr in die CHL. Die Lions hatten die letzte Ausgabe verpasst, waren aber sonst immer dabei und haben zwei Viertelfinals in der Vita stehen. Für Vojens ist es nach fünf Jahren Pause eine Rückkehr - bisher kam man nie über den letzten Gruppenplatz hinaus.

ZSC Abgänge: G Joni Ortio (Barys Astana/KHL)

ZSC Zugänge: G Ludovic Waeber (HC Fribourg-Gotteron), D Luca Capaul (EVZ Academy), D Johann Morant (EV Zug)

Im Grunde gab es kaum Veränderungen, doch die Wichtigste ist auch eigentlich eine entscheidende. Das Duo Flueler/Ortio wird gesprengt, da der Finne in die KHL geht. Und gleichwertiger Ersatz wurde mit Waeber meines Erachtens nicht gefunden. Der ist zwar noch jung, aber in Fribourg sind die Backup-Statistiken alles andere als gut gewesen. Aber vielleicht tut dem 23-Jährigen der Tapetenwechsel gut. Ansonsten halten die Lions das Team zusammen. Die zweitbeste Defensive um Kapitän Patrick Geering und Maxim Noreau bleibt zusammen. Dazu bekommt mit Morant nochmal Breite dazu. Auch der Sturm um Liga-Topscorer Pius Suter und Liga-No2 Garrett Roe verliert nicht an Qualität. Zumal auch ex NHLer Krüger, ex KHLer Pettersson und der ewige Reto Schäppi das Löwentrikot tragen.

Vojens Abgänge: F Daniel Madsen (Aalborg Pirates/Metal Ligaen)

Vojens Zugänge: F William Boysen (Rungsted Seier Capital/Metal Ligaen), F Mikkel Jensen, F Yannick Vedel (beide Odense Bulldogs/Metal Ligaen)

Für Sönderysk war es eine so lala Saison. Defensive wusste das Team aus Südjütland defensiv zu überzeugen, aber offensiv fehlte es an hier und dort an Durchschlagskraft. Hinten konnte man sich auf das stärkste Goalie-Duo Dänemarks mit Galbraith und Henriksen verlassen, davor spielte mit dem ex-DEL2-Spieler ein weiterer bekannter Name. Offensiv wusste nur Nationalspieler Bjerrum durchweg zu überzeugen sowie (mit Abstrichen) der vor allem aus der EBEL bekannt MacGregor. Die restlichen Kontingentspieler konnten den Erwartungen nicht gerecht werden. Im Continental-Cup nutzte Vojens den Heimvorteil - erst in der dritten Runde, als man gemeinsam mit Nottingham ins Super Finale einzog und dann dort, als man sich punktgleich mit Nottingham knapp durchsetzte. Für die neue Saison sind die Planungen fortgeschrittener als bei vergleichbaren Teams, aber der Knalleffekt (sprich gute Ausländer) fehlt noch.

Fazit: Unabhängig davon, wie sich Vojens aufstellt, sind die Karten klar verteilt. Die Lions sind der turmhohe Favorit und ein Ausscheiden wäre schon fast eine Sensation.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #46 am: 18. Juni 2020, 16:31:11 »
So fünfmal wollte ich anfangen, fünfmal musste ich aufhören. Nun gehts aber weiter.

HC Davos - Vienna Capitals
Der Vierte der NLA konnte nach einer Seuchensaison 18/19 wieder überzeugen. Somit gibt es nach zwei Jahren Pause ein Comeback für Davos in der CHL, wo man bisher noch keine Bäume ausriss. Die Vienna Capitals spielten im Vergleich zu den Vorjahren relativ schwach, waren aber immer noch die Nummer drei in Österreich. Allein ein gutes CHL-Ergebnis fehlt, zuletzt scheiterten die Capitals viermal in der Vorrunde.

Davos Abgänge: G Joren van Pottelberghe (EHC Biel), D Otso Rantankari (Ziel unbekannt), F Thierry Bader (SC Bern), F Tino Kessler (EHC Biel), F Jesse Mankinen (HPK Hämeenlinna/Liiga), F Mattias Tedenby (Vityaz Podolsk/KHL)

Davos Zugänge: G Robert Mayer (Servette Genf)

Offensiv hui, defensiv pfui - so kann man die letzte Saison vom HCD beschreiben. Viel getan hat sich aber in der Verteidigung nicht. Mayer als neuer Goalie ist nicht schlechter oder besser als van Pottelberghe, der Abgang von Rantankari, mit 22 Punkten punktbester Verteidiger, dürfte in Sachen Firepower ein Verlust sein - wenngleich der Finne ab Januar eh nach Biel verliehen war. Ansonsten vertraut in Graubünden auf die Verteidigung des Vorjahres. Offensiv fällt vor allem der Abgang von Tedenby ins Gewicht. Dieser war immerhin zweitbester Scorer hinter Lindgren. Die restlichen Abgänge sind eher in der Breite, der Stamm des Teams konnte gehalten werden. Einzig hinter Oldie Du Bois steht noch ein Fragezeichen. Damit ist Davos eingespielt, doch ein Ersatz für Tedenby würde dem Team gut tun.

Capitals Abgänge: F Henrik Neubauer (HC Dalen/SWE3)

Capitals Zugänge: noch keine bekannt

In Österreichs Hauptstadt ist noch nicht viel passiert. Außer Altmeister Rafael Rotter steht noch niemand unter Vertrag. Von daher ist das schwierig einzuschätzen, wohin die Reise der Capitals geht. Auf Grundlage der letzten Saison hat Wien seine Stärke offensiv, während es defensiv (im Vergleich zu den anderen EBEL-Topteams) hapert. Vor allem zwischen den Pfosten tut sich ein Schwachpunkt auf, da Zapolski jetzt nicht die Granate war. Man darf gespannt sein, ob man auch Topscorer Ty Loney auf der Farm halten kann.

Fazit: Ein Vergleich geht nur auf Grundlage der letzten Saison - und da ist die Frage, ob Davos Tedenby ersetzen kann. Wenn ja, dann ist der HCD der Favorit. Wenn nein, ist es eine ganz offene Kiste.


EV Zug - Skelleftea AIK
Der Zweite der NLA gegen den Vierten der SHL - das ist auf jeden Fall ein Leckerbissen. Vor allem weil beide ein Muster der Konstanz sind. Zug war seit 2014 nie schlechter als Rang vier nach der Hauptrunde, Skelleftea seit 2008 (!) nie schlechter als Rang sechs. Obwohl beide damit Dauergäste in der CHL sind, trafen sie bisher nie aufeinander.

EVZ Abgänge: D Johann Morant (ZSC Lions), D Thomas Thiry, D Miro Zryd (SC Bern), F Oscar Lindberg (Dynamo Moskau)

EVZ Zugänge: D Dario Wüthrich (EVZ Academy), D Claudio Cadonau (SCL Tigers)

Große Spielereien gibts bei Zug nicht. Warum auch? Offensive wie Defensiv machte der EVZ eine gute Figur. Einziger Abgang der auf den ersten Blick weh tut, ist der von Lindberg. Die 30 Punkte und Präsenz des Schweden müssen erstmal ersetzt werden. Ansonstnen ist vor allem in der (defensiven) Breite etwas weggegangen. Gleiches gilt für die Zugänge, welche die Abgänge zumindest qualitativ 1zu1 ersetzen sollten. Offensiv konnte man bis auf erwähnten Lindberg alle Spieler halten können. Lediglich hinter dem Norweger Martinsen steht noch eine Fragezeichen. Von daher ist Davos für die kommende Saison gerüstet, wenn gleich (fast) sicher noch ein guter Legionär mindestens kommt.

AIK Abgänge: G Mantas Armalis (Djurgardens IF/SHL), D Filip Berglund (Linköping HC), D Patrik Noren (Ziel unbekannt), D Jonathan Pudas (Jokerit Helsinki/KHL), F Anton Holm (AIK Solna/Allsvenskan), F Toni Kallela (Ziel unbekannt), F Adam Pettersson (Brynäs IF/SHL)

AIK Zugänge: G Arvid Söderblom (Frölunda HC), D Oskar Nilsson (IK Oskarshamn), F Jonathan Johnson (MODO Hockey), F Tyler Morley (Tappara Tampere)

Auch bei Skelleftea sind im Grunde nur ein paar Schönheitskorrekturen für ganz oben erforderlich. Das fängt beim Backup an: Armalis war eher shcwach, er wird durch den jungen Söderblom ersetzt, der in zweiten Liga gute Leistungen zeigte. In der Defensive macht der Abgang von Pudas sorgen, war dieser doch der punktbeste Verteidiger. Ihn soll wohl Nilsson ersetzen, der nach einem Seuchenjahr bei Oskarshamn endlich mal in der SHL sein Leistungsvermögen zeigen will. Die Abteilung Attacke bekommt ein Upgrade - nicht nur, dass die Topscorer bleiben. Mit Johnson, der bei MODO förmlich explodierte, und dem Kanadier Morley kommen nochmal Spieler, die wissen wo das Tor steht. Von daher ist AIK wohl stärker als in der Vorsaison einzuschätzen.

Fazit: Ein Duell auf Augenhöhe! Wahrscheinlich kommt es am Ende darauf an, welches Team den Wettbewerb etwas ernster nimmt. 
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #45 am: 16. Juni 2020, 11:08:15 »
Färjestad BK Karlstad - Cardiff Devils
Der CHL-Halbfinalist von 2019 und die schwedische Nummer zwei der Saison gegen den britischen Abomeister. Was sich auf den ersten Blick wie eine klare Angelegenheit anhört, ist mit Vorsicht zu genießen. Denn: die Devils haben in der letzten Saison überrascht, scheiterten am Ende nur knapp in der Gruppe und konnten sogar den späteren Finalisten HC Mountfield besiegen. Von daher sollte Färjestad, was bei vier Teilnahmen nur einmal das Achtelfinale erreichte, gewarnt sein.

Färjestad Abgänge: G Markus Svensson (Ziel unbekannt), D Lucas Ekestahl Jonsson (Rögle BK), F Emil Forslund (Vaxjö Lakers), F Linus Johansson (HK Sochi), F Michael Latta (Ziel unbekannt), F Aleksi Mustonen (Kärpät Oulu), F Marcus Nilsson (HK Sochi), F Jesper Olofsson (Rochester Americans/AHL)

Färjestad Zugänge: G Jesper Eliasson (Vaxjö Lakers), G Henrik Haukeland (KooKoo), D Adam Ginning, F Olle Lycksell (beide Linköping HC/SHL), F Jacob Nilsson (Rockford IceHogs/AHL), F Jacob Peterson (Frölunda HC)

Schwachpunkt der FBK-Saison war die Defensive. Man kassierte die elftmeisten Gegentore der SHL. Kein Wunder, dass man sich schon mal nach einem neuen Goalie umsieht. Haukeland sollte ein klares Upgrade zu Svensson sein und den jungen Holm unterstützen. Ansonsten ist defensiv noch nicht viel passiert, macht vielleicht Sinn, noch einen guten Verteidiger zu holen. Wenngleich der junge Ginning bei Linköping gut spielte. Große Stärke war die Offensive, die Beste der SHL. Doch die hat erstmal an Qualität verloren: Topscorer Nilsson und Kapitän L. Johansson sind in die KHL abgedampft. Ebenso ist der lange verletzte, aber starke Mustonen weg. Und hinter Per Aslund steht noch ein Fragezeichen. Allerdings hat man mit dem talentierten Lycksell sowie AHL-Stürmer Nilsson für Ersatz gesorgt. Auch Peterson wird bei FBK der nächste Schritt zugetraut. Auf dem Papier dürfte Karlstad etwas an offensiver Power eingebüßt haben, den Neuzugängen ist aber zuzutrauen, das aufzufangen.

Cardiff Abgänge: F Sean Bentivoglio (Karriereende)

Cardiff Zugänge: noch keine

Nach zwei Meistertiteln waren die Devils auch in diesem Jahr das beste Team. Trotz dreier Spiele weniger waren sie einen Punkt vor Verfolger Sheffield. Wirklich herausragend war aber wenig, wenngleich sowohl Offensive wie auch Defensive zu den Top3 in England gehörten. Das Team hatte einen kanadischen Anstrich, gleich 13 Spieler haben kanadische Wurzeln oder den entsprechenden Pass. Bekanntester Name dürfte sicherlich Shaone Morrisonn sein, der auf 480 Spiele in der NHL kommt. Aber auch Charles Linglet und Stephen Dixon sind keine unbekannten. Topscorer war Joey Haddad, der bereits seit 2014 in Wales zu Hause ist. zur neuen Saison ist noch nicht viel bekannt, außer Routinier Bentivoglio ist da wenig bekannt.

Fazit: Wie beschrieben wird dieses Duell kein Selbstläufer - Cardiff ist aufgrund des kanadischen Anstrichs brandgefährlich. Wenn FBK aber seine Schwächen im Griff hat, dann sollte der Einzug in das Achtelfinale schwierig, aber machbar sein.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #44 am: 15. Juni 2020, 16:28:08 »
Ja stimmt, da hatte ich wohl irgendwie nen Knick in der Optik, was den Finnen angeht  :grins: :zwinker:


Weiter gehts

HC Bozen - EHC Biel-Bienne
Ein Duell mit einem großen Fragezeichen - denn ob es die Foxes in der nächsten Saison gibt, steht noch in den Sternen. Getan hat sich aktuell jedenfalls noch nichts bei dem Team, welches als Leader in die EBEL-Playoffs gegangen wäre. Da ist noch der offizielle Stand bei Null. In Biel hingegen sind die Planungen weit. Beim Fünften der NLA und CHL-Viertelfinalisten steht das Grundgerüst für die kommende Spielzeit.

Foxes Abgänge: noch keine

Foxes Zugänge: noch keine

Wie gesagt: noch nichts passiert in Südtirol. Beim Team rund um Patrick Wiercioch liegen alle Planungen auf Eis. Man darf gespannt, wann es da wie weiter geht. Aber gehen wir mal vom "Ist" am Ende der Saison aus: da hatten die Foxes eine starke Defensive rund um Wiercioch, Robertson und Daly, gepaart mit einem starken Goalie-Duo Irving/Fazio. In der Abteilung Attacke war es eher so lala, da kam viel über die Breite im Kader, ohne dass es den herausragenden Scorer gab. Auch wenn Bardaro mit 39 Punkten bester Scorer war. Man setzte auf die kanadische Karte, insgesamt 12 Spieler mit Ahornblatt-Pass oder doppelter Staatsbürgerschaft standen im Kader. Mal sehen, was übrig bleibt.

Biel Abgänge: G Jonas Hiller (Karriereende), D Rajan Sataric (Rapperswil-Jona Lakers), F Jan Neuenschwander (SC Bern), F Damien Riat (Hershey Bears), F Peter Schneider (HC Kometa Brünn/Extraliga), F Mathieu Tschantre (Karriereende)

Biel Zugänge: G Joren van Pottelberghe (HC Davos), D Riccardo Sartori (EHC Olten/NLB), D Yanick Stampfli (EVZ Academy/NLB), F Fabio Hofer (HC Ambri-Piotta)

Eine Ära geht zu Ende und nein, ich meine nicht die von Hiller: Kapitän Tschantre hängt die Schlittschuhe an den Nageln, nach über 900 Spielern nur für den EHCB  :huldigung: :huldigung: Jetzt hat er letzte Saison nicht mehr die Rolle gespielt, aber als Integrationsfigur ist er unersetzlich. Und ja auch Hiller geht in Rente, nach vier starken Jahren im Bieler Trikot  und über 400 NHL-Spielen. Und vielleicht endet auch die Ära Salmela in Biel - das zweite Jahr war doch sehr durchwaschen. Weh tut der Abgang von Riat, der eine gute Saison hatte und jetzt mit Nordamerika belohnt wird. Und Peter Schneider muss man wohl (aller Qualitäten und teils guter Leistungen zum Trotz) als Missverständnis abheften. Dafür bleiben die Topscorer Rajala und Fuchs an Bord. Die Neuzgänge sind für mich eher für die Breite, wenn man von van Pottelberghe absieht, der durchaus ein guter Ersatz für Hiller sein kann. Vielleicht bleibt ja Ullstrom noch - der war nach seiner Katastrophen-Performance in Riga ein echter Lichtblick.

Fazit: Im Normalfall würde ich doch eine recht enge Partie erwarten, mit leichten Vorteilen für Biel. Aber da beide Teams noch Arbeit vor sich haben, scheint aktuell alles möglich.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #43 am: 15. Juni 2020, 12:14:38 »
Frölunda Indians - Neman Grodno
Der Titelverteidiger gegen das Wildcard-Team - oder anders gesagt: der vierfache CHL-Titelträger und SHL-Champion von 2019 (u.a.) trifft auf den vierfachen weissrussischen Meister. Grodno nimmt den Platz von HK Banka Bystrica ein, weil der slowakische Meister wegen fehlenden Stadions verzichtet. Vom Papier her ist das wohl eine glasklare Angelegenheit.

Frölunda Abgänge: D Gustav Berglund (Vasteras IK/Allsvenskan), D Julius Bergman (Pelicans Lahti), D Brandon Gormley (Ziel unbekannt), D Theodor Lennström (Bakersfield Condors/AHL), D Jacob Moverare (Ontario Reign/AHL), D Karl Stollery, F Rhett Rakhshani, F Sebastian Stalberg (alle Ziel unbekannt), F Jacob Peterson (Färjestads BK)

Frölunda Neuzugänge: D Stefan Elliott (Dinamo Minsk), D Filip Johansson (Leksands IF), D Matthias Norlinder (MODO Hockey), D Jens Olsson (TPS Turku), F Jan Mursak (SC Bern), F Linus Nassen (Timra IK/Allvenskan)

Nach einer schwachen SHL-Saison ist zumindest ein kleiner Umbruch bei den Indianern aus Göteborg angesagt. Platz sieben ist für Frölunda das schlechteste Ergebnis seit 2011 gewesen. Überraschenderweise wurde gerade viele knappe Spiele verloren. Wie dem auch sei: so wird etwas Tabularasa beim CHL-Titelverteidiger gemacht, teils gewollt (Gormley, Stollery u.a.), teils ungewollt (Lennström, Moverare). Und Topscorer Ryan Lasch hat seine Zukunft auch noch nicht geklärt. Von daher darf man gespannt sein, was man vom "neuen" Frölunda halten darf. Elliott bekommt nach einem verlorenen Jahr in Minsk noch eine Chance, Norlinder und Johansson sind hochinteressante Prospects. Mursak soll noch Scoring bringen und wahrscheinlich Rakhshani ersetzen. Ansonsten warten alle auf Ryan Lasch - und der eine oder andere neue Legionär würde den Indians gut tun. Aber Roger Rönnberg (seit 2013 im Amt) an der Bande wird schon was schickes zaubern.

Grodno Abgänge: D Anton Grishanov (Zvezda Moskau/VHL), D Mkhail Khoromando (HK Brest/BLR2), D Nikita Kryskin (Metallurg Novokuznetsk), F Artyom Kisly, F Roman Malinovsky, F Nikita Remezov (beide Shakhter Soligorsk/BLR)

Grodno Zugänge: D Eduard Nasybullin (ORG Beijing/VHL), D Ilya Rak (Metallurg Zhlobin/BLR), F Artur Abmyotka (Lokomotiv Orsha/BLR2), F Artur Drinzrozhik (Dinamo-Molodechno/BLR), F Eduard Grin (Metallurg Zhlobin), F Pavel Pechur (Dinamo-Molodechno/BLR), F Viktor Plastinin (Dynamo Tver/VHL), F Alexei Zakarlyukin (Rubin Tyumen/VHL)

Ihr kennt einen Spieler davon? Na Glückwunsch.... ich kenn sie alle nicht. Okay, ich weiß die beiden Topscorer sind ligaintern gewechselt (Remezov, Kisly) und von den fünf besten Scorern hat nur Nationalspieler Artyom Levsha einen gültigen Vertrag. Ansonsten tut es mir leid: Neman Grodno sagt mir einfach nichts. Immerhin haben einige internationale Erfahrung: dreimal spielte der Club CHL und gewann 2015 den Continental Cup. Das wars aber auch.

Fazit: Frölunda-Umbruch hin oder Her: das Ticket für das Achtelfinale konnten die Schweden mit Auslosung buchen.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Online Sabres90

  • Platin 2020
  • *
  • Beiträge: 15861
  • Ansehen: +280/-26
  • Buffalo, Chicago, Duncan Keith, Pekka Rinne
Re: CHL
« Antwort #42 am: 15. Juni 2020, 12:06:10 »
Adler Mannheim - Brûleurs de loups de Grenoble
Die Meister aus Deutschland und Frankreich von 2019 gegeneinander. Im Fußball wäre das sicherlich eine offene Rechnung, aber im Eishockey sollte das eine klare Sache sein. Auch in Sachen CHL spricht die Statistik klar für die Flattervögel vom Rhein. Bei fünf Teilnahmen überstanden die Adler dreimal die Gruppenphase, während die Wolfsbrenner aus Grenoble bei zwei Teilnahmen jeweils in der Vorrunde scheiterten.

Adler Abgänge: G Johan Gustafsson (Rögle BK), G Mirko Pantkowski (Düsseldorfer EG), D Janik Möser (Grizzlys Wolfsburg), F Marcel Goc (Karriereende), F Phil Hungerecker (Grizzlys Wolfsburg), F Brent Raedecke, F Borna Rendulic (beide Ziel unbekannt), F Samuel Soramies (ERC Ingolstadt)

Adler Zugänge: G Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), F Jason Bast (Kölner Haie), F Stefan Loibl (Straubing Tigers)

Der große Umbruch bei den Adlern bleibt aus - wieso auch? Abwehr und Offensive spielten statistisch auf höchstem Niveau. Wenn man eine Schwachstelle suchen will, dann dürfte sie zwischen den Pfosten sein. Endras und Co hatten sich nicht mit Ruhm bekleckert. Daher kein Wunder, dass man sowohl Gustafsson wie auch Pantkowski austauscht und mit Rückkehrer Brückmann eine zuletzt wieder sehr gute 1b holte. In Defensive ist noch ein Fragezeichen hinter Offensiv-Verteidiger Järvinen. Wenn der gehen sollte, dann reißt er ein Loch, was die Firepower von der blauen Linie angeht. Der Abgang von Topscorer Rendulic wird wohl nur im Verbund möglich sein. Allerdings hat man ja noch die ein oder andere AL in der Hinterhand. Die Abgänge von Goc und Hungerecker sind bei allem Respekt vor den beiden kompensierbar - so groß war beispielsweise Goc-Rolle nicht mehr. Was allerdings Bast als Neuzugang soll, erschließt sich mir nicht. Loibl hingegen dürfte ein großer Gewinn sein. Alles in allem (da ist ja noch Eisenschmid nach langer Verletzung mit der Rückkehr) dürften die Adler ähnlich gut aufgestellt sein wie im Vorjahr.

Järvinen ist durch und durch ein Stürmer mein Sauber Schnuckiputz :heart:! Spielt halt so geiles 2way Hockey,  dass man das schon mal verwechseln kann :grins:! Aber ansonsten kann ich deine Einschätzungen teilen, auch die von Bast! Aber Pavel wird schon wissen, warum er ausgerechnet ihn wollte :zwinker:

Wie man Rendulic ersetzt/auffängt bin ich auch mal gespannt... :gruebel:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #41 am: 15. Juni 2020, 11:01:38 »
Adler Mannheim - Brûleurs de loups de Grenoble
Die Meister aus Deutschland und Frankreich von 2019 gegeneinander. Im Fußball wäre das sicherlich eine offene Rechnung, aber im Eishockey sollte das eine klare Sache sein. Auch in Sachen CHL spricht die Statistik klar für die Flattervögel vom Rhein. Bei fünf Teilnahmen überstanden die Adler dreimal die Gruppenphase, während die Wolfsbrenner aus Grenoble bei zwei Teilnahmen jeweils in der Vorrunde scheiterten.

Adler Abgänge: G Johan Gustafsson (Rögle BK), G Mirko Pantkowski (Düsseldorfer EG), D Janik Möser (Grizzlys Wolfsburg), F Marcel Goc (Karriereende), F Phil Hungerecker (Grizzlys Wolfsburg), F Brent Raedecke, F Borna Rendulic (beide Ziel unbekannt), F Samuel Soramies (ERC Ingolstadt)

Adler Zugänge: G Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), F Jason Bast (Kölner Haie), F Stefan Loibl (Straubing Tigers)

Der große Umbruch bei den Adlern bleibt aus - wieso auch? Abwehr und Offensive spielten statistisch auf höchstem Niveau. Wenn man eine Schwachstelle suchen will, dann dürfte sie zwischen den Pfosten sein. Endras und Co hatten sich nicht mit Ruhm bekleckert. Daher kein Wunder, dass man sowohl Gustafsson wie auch Pantkowski austauscht und mit Rückkehrer Brückmann eine zuletzt wieder sehr gute 1b holte. In Defensive ist noch ein Fragezeichen hinter Offensiv-Verteidiger Järvinen. Wenn der gehen sollte, dann reißt er ein Loch, was die Firepower von der blauen Linie angeht. Der Abgang von Topscorer Rendulic wird wohl nur im Verbund möglich sein. Allerdings hat man ja noch die ein oder andere AL in der Hinterhand. Die Abgänge von Goc und Hungerecker sind bei allem Respekt vor den beiden kompensierbar - so groß war beispielsweise Goc-Rolle nicht mehr. Was allerdings Bast als Neuzugang soll, erschließt sich mir nicht. Loibl hingegen dürfte ein großer Gewinn sein. Alles in allem (da ist ja noch Eisenschmid nach langer Verletzung mit der Rückkehr) dürften die Adler ähnlich gut aufgestellt sein wie im Vorjahr.

Grenoble Abgänge: D Aziz Baazzi (Gothiques d'Amiens/Ligue Magnus), D Treddy Trabichet (Villard-de-Lans/FRA3), Vincent Kara (Pionniers de Chamonix-Mont-Blanc/Ligue Magnus)

Grenoble Zugänge: noch keine

Bisher ist im Südosten Frankreichs wenig passiert. Die Abgänge haben in der letzten Saison nur eine kleine bis gar keine Rolle gespielt und sind daher verkraftbar. Ansonsten bleibt das Team weitestgehend zusammen. Alex Aleardi und Joel Champagne dürften im fünften bzw. im achten Jahr die Ligue Magnus zusammenschießen. Wenn dann auch Maxime Legault zu alter Stärke zurückfindet, dürfte Grenoble zumindest eine auch international respekteinflößende Reihe haben. Aber wie so oft in kleinen Ligen fehlt dann hinten raus die Tiefe, auch wenn man mit Routinier Fleury und Wandervogel Kearney weitere gute Spieler in der Hinterhand hat. Spannend finde ich noch den Tschechen Horak im Kasten sowie Verteidiger McEachen. Mit Yann Sauve steht noch ein richtig bekannter Name im Kader.

Fazit: Grenoble hat hat im Patinoire Pole Sud die Chance die Adler zu ärgern - mehr aber auch nicht. Dafür ist der Qualitätsunterschied, gerade was die Forderung in der heimischen Liga angeht, einfach zu groß. Wenn die Adler die Top Reihe halbwegs im Griff haben und die Begegnung halbwegs ernstnehmen, dann sollte das Achtelfinale kein Problem sein.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #40 am: 15. Juni 2020, 10:23:33 »
So Kinder machen wir mal weiter mit den nächsten Duellen

Lukko Rauma - Sparta Prag
Das Duell der Dritte in ihren Ligen - die Abteilung Attacke der Liiga gegen die Overtime-Könige der Extraliga. Für Lukko ist es nach drei Jahren Pause das Comeback in der CHL. 2016 war man sogar im Halbfinale. Gleiches gilt für Sparta, die 2017 zuletzt dabei waren und im Finale scheiterten.

Lukko Abgänge: D Lukas Klok (unbekannt/Gerüchte KHL), D David Nemecek (unbekannt), D Antti Palojärvi (Kouvolan Edustuskiekko (KooKoo)/Liiga), F Justin Danforth (Vityaz Podolsk), F Tapio Laakso (Karriereende), F Ville Petman (SalPa), F Gustav Possler (IF Björklöven/Allsvenskan), F Vili Sopanen (Ziel unbekannt), F Pathrik Westerholm, F Ponthus Westerholm (beide Malmö Redhawsk/SHL),

Lukko Zugänge: D Luka Nyman (RB Hockey Juniors/AlpsHL), D Noel Pietilä (HIFK U20/Jr. A SM-liiga), D Vili Saarijärvi (Tucson Roadrunners/AHL), F Daniel Audette (Springfield Thunderbirds/AHL), F Anvei Hakulinen (KooKoo), F Julius Mattila (Boston College/NCAA), F Pavol Skalicky (BK Mlada Boleslav/Extraliga)

Umbruch bei Lukko - so kann man das wohl beschreiben. Mit Danforth und den Westerholm-Zwillingen gehen die drei besten Scorer des Teams (Danforth sogar der Liiga), dazu mit Klok und Nemecek sowie vermutlich auch Heikkinen (noch nicht bestätigt) das Grundgerüst in der Defensive. Ebenso geht Kapitän Laakso und hinter Top-Prospect Heinola (Sens) sowie dem starken Spätzünder Reunanen (Rangers) stehen Fragezeichen. Wenn man dann noch die Spieler für die Breite nimmt, dann könnte Rauma fast 15 Spieler verlieren. Aber selbst war man nicht untätig. Vor dem Goalie-Duo Lethinen/Setänen bleiben aber Fragezeichen. Neben Top-Verteidiger Press sticht vor allem Neuzugang Saarijärvi heraus, während dazu noch zwei Talente holte. In der Abteilung sollen vor allem Audette und Skalicky die Abgänge kompensieren, sowie Hakulinen und der junge Mattila (nach richtig gutem College-Jahr) für mehr Secondary Scoring sorgen. So kann man die Offseason bisher zweigeteilt sehen: offensiv versucht man das Scoring auf mehr Schultern zu verteilen, während defensiv noch Baustellen bleiben.

Sparta Abgänge: G Jakub Sedlacek (Ziel unbekannt), D Jeremie Blain (HK Hradec Kralove/Extraliga), D Ville Koistinen (HPK), F Jiri Smejkal (Tappara), F Vladimir Ruzicka (HK Hradec Kralove)

Sparta Zugänge G Jakub Neuzil (LHK Jestrabi Prostejov/CZE2), D Radek Jerabek (VHK Vsetin/CZE2), F Roman Horak (Vaxjö Lakers/SHL), F Tomas Smerha (Slavia Prag/CZE2), F Ladislav Zikmund (Rytiri Kladno/Extraliga)

Bei Sparta ändert man nicht viel - warum auch? Denn in der Summe hat man nämlich genauso viele Spiele gewonnen, wie Top-Team Liberec - nur dass man halt 15mal in die Overtime musste (14 Siege). Die Abgänge von Ruzicka und Blain tun weh, ebenso wie der von Smejkal. Sedlacek sollte als Backup ersetzbar sein und Koistinen hat einen tollen Namen, hatte aber in sieben Spielen keinen Einfluss. Mit Neuvirth, der seit Januar ohne Einsatz ist, und Neuzil sollte man solide Backups für Stammgoalie Machovsky bekommen, der junge Jerabek sollte ein Upgrade zu Koistinen sein. Mit Smerha und Zikmund holt man Firepower aus der zweiten Liga, die Smejkal und Ruzicka schnell vergessen machen sollten. Und Roman Horak ist nun wahrlich kein Schlechter... Der Rest ist enorm eingespielt und verfügt über Erfahrung ein paar bekannte Namen: Jurcina, Kapitän Repik, der junge Rousek sowie Dauerbrenner Pech sind durchaus bekannte Namen.

Fazit: Diese Begegnung ist absolut offen! Sollten Raumas Neuzugänge einschlagen und die Abgänge kompensieren (gerade wenn noch ein Verteidiger kommt), dann ist Rauma der leichte Favorit. Schaffen Audette & Co. es nicht, Danforth und die Westholm-Twins vergessen zu machen, dann wird die Eingespieltheit und Erfahrung von Sparta siegen. Vielleicht kommt es auch auf die Goalies an und da sehe ich Lukko Rauma einen Tick vorne.


Lulea HF - Eisbären Berlin
Berliner Hockeyherz was willst du mehr? Das beste SHL-Team der letzten Saison, der CHL-Siege von 2015 sowie Halbfinalist von 2020 kommt in die Hauptstadt. Die Eisbären sind da klarer Außenseiter, nach einem soliden Jahr in der DEL kehren sie nun in die CHL zurück. Da steht als bestes Ergebnis zweimal das Achtelfinale im Buch.

Lulea Abgänge: G Joel Lassinatti (HK Sochi), D Yohann Auvitu (Ziel unbekannt), D Joonas Jalvanti (Pelicans Lahti), F Konstantin Komarek (Ziel unbekannt/Gerüchte Riga), F Emil Larsson (Örebro HK/SHL)

Lulea Zugänge: D Eddie Larsson (Linköping HC/SHL), F Linus Klasen (HC Lugano)

Wie groß wird der Umbruch bei Lulea? Offensiv nicht so groß. Komarek hat zwar gut gespielt, ist aber sicherlich ersetzbar - Larsson sowieso. Mit Routinier Klasen kommt ein Spieler, der bequem für 30-40 Punkte gut ist und vielleicht auch genau der Spielmacher, den Lulea offensiv braucht. Die Defensive ist das Prunkstück und hier sind zumindest Fragezeichen anzumelden. Vor allem der Abgang des überragenden Lassinatti reißt aktuell eine Lücke. Routinier Rautio ist gut, aber nicht überragend und ob Supertalent Wallstedt schon bereit ist, mehr als nur sporadische Einsätze in der SHL zu erhalten, ist zumindest fraglich. Davor geht es weiter: Auvitu ist stand jetzt kein Verlust, doch Jalvanti war in den letzten Jahren eine defensive Bank bei LHF. Er dürfte durch Eddie Larsson 1zu1 ersetzt werden. Was passiert mit den Talenten Lundkvist und Sellgren? Beide haben richtig gut gespielt, vor allem Lundkvist hat bewiesen, warum er den Rangers nen 1st Rounder wert war. Diese Abgänge würden Lücken reißen. Von daher hat Lulea (noch) nicht die Klasse der Vorsaison - aber Wallstedt und Co dürfen mich gern eines besseren belehren.

Eisbären Abgänge: G Sebastian Dahm, G Justin Pogge, D Florian Kettemer, F Louis-Marc Aubry (alle Ziel unbekannt), Florian Busch (Karriereende), F Andre Rankel (Ziel unbekannt), F James Sheppard (Kölner Haie)

Eisbären Neuzugänge: G Tobias Ancicka (Lukko Rauma U20/Jr. A SM-Liiga), G Matthias Niederberger (Düsseldorfer EG), D Stefan Espelund (Fischtown Pinguins), F Haakon Hanelt (RB Hockey Academy), F Nino Kinder (Winnipeg Ice/WHL), F Mark Zengerle (Fischtown Pinguins)

Umbruch bei den Eisbären und der war auch bitter nötig - zuviele Leistungsträger hatten ihren Zenit erreicht oder überschritten. Das fängt im Tor an, wo Pogge und Dahm nur selten ihre absolute Klasse zeigten, geht über die Defensive, wo Routinier Kettemer nach zwei Jahren gehen muss, bis zum Sturm, wo die alten Recken Busch und Rankel gehen. Ebenso wie Sheppard und Aubry. Dafür kommt mit Hanelt, Kinder und Ancicka junges Gemüse. Top-Transfer ist sicherlich der beste Goalie der letzten Saison, Niederberger, der in die Hauptstadt zurückkehr. Espelund und Zengerle bringen Erfahrung mit und haben in Bremerhaven sehr gute Leistungen gezeigt. Noch hat man gefühlt Lücken, wenn gleich die Top-Reihe um Marcel Noebels und Austin Ortega gehalten wurde. Der große Sprung nach vorne ist die bisherige Kaderplanung nämlich noch nicht.

Fazit: Kaderveränderungen hin oder her - die Favoritenrolle bleibt in Lulea. Dafür war die Saison der Schweden zu dominant und zu stark. Chancenlos sind die Eisbären nicht, aber für mich hat man qualitativ keinen Riesenschritt gemacht.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #39 am: 11. Juni 2020, 11:26:41 »
EHC Red Bull München - Ilves Tampere
Das beste Team der letzten DEL-Saison gegen die Nummer 4 der Liiga. Das verspricht ein hochklassiges Duell. Die Erfahrung spricht für RB, denn die Münchner waren bei jeder Ausgabe der CHL dabei. Für Tampere war die letzte Saison endlich mal ein Ausreißer nach oben, nachdem man in den letzten 10 Jahren die graue Maus der Liiga war.

RBM Abgänge: G Zach Fucale (Ziel unbekannt), F Mads Christensen (Ziel unbekannt), F Jason Jaffray (Karrierende)

RBM Zugänge: G Daniel Allavena (SC Riessersee), D Nicholas Appendino (RB Hockey Juniors), D Zach Redmond (Rochester Americans/AHL)

Die Münchner halten ihren Kader zusammen. Bei Bodnarchuk und Parlett stehen noch Fragezeichen, ansonsten erfährt der Kader nur ein paar Schönheitskorrekturen. Mit Jaffray und Christensen geht etwas Erfahrung, Fucale war eigentlich für die Playoffs vorgesehen, kam aber nicht zum Einsatz. Mit Redmond bekommt man nochmal Feuerkraft für die blaue Linie, die anderen beiden sind eher etwas mittel- bis langfristiges. Ansonsten kann sich das mit Nationalspielern gespickte Team sehen lassen - vor allem, weil die Topscorer Voakes, Parkes und Bourque bleiben. Ebenso wie Oldie Derek Roy.

Ilves Abgänge: D Elias Laitamäki (TPS Turku), D Erik Ahopelto (Ziel unbekannt), F Robert Leino (Örebro SK/SHL)

Ilves Zugänge: D Santeri Airola (Ketterä/Meestis), F Joni Ikonen (KalPa Kuopio/Liiga), F Taavi Vartiainen (Pelicans Lahti)

Ein verdammt junge Truppe hatte Tampere auf dem Eis - aber die hatte verdammt viel Talent. Daher werden wohl Goalie Dostal, Verteidiger Thomson und Stürmer Ruotsalainen werden erstmal nach Nordamerika zurückkehren, aber zumindest bei Dostal könnte ein weiteres Jahr Liiga gut tun. Mit Leino geht wichtiges Scoring. Ansonsten bleibt das Team weitestgehend zusammen. Airola dürfte Laitamäki 1zu1 ersetzen und Ikonen nach zwei Seuchenjahren mit nur 19 Spielen einen Neuanfang wagen. Nur Vartiainen macht keinen Sinn. Ansonsten darf man sich auf Kapitän Suomi freuen und Maccelli dürfte auch einen weiteren Schritt machen. Spannend wird, ob Ilves erneut ohne Ausländer als Feldspieler auskommen will.

Fazit: Ilves hat viel Talent, aber auch viele Fragezeichen? Kehren Dostal und Co nochmal zurück? Oder muss man sich umsehen? Wer ersetzt das fehlende Scoring? Sind noch ein paar Fragezeichen, während man in München viel weiter ist. Und am Ende wird auch die größere Erfarung den Ausschlag geben und sich RB knapp durchsetzen.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #38 am: 11. Juni 2020, 11:01:26 »
Rögle BK - Stavanger Oilers
Rögle war sicherlich die Überraschungsmannschaft der letzten SHL-Saison. Die Südschweden waren die Nutznießer mancher Schwächen anderer Teams. Der frühere norwegische Serienmeister Stavanger hat sich nach zwei enttäuschenden Jahren die Vormachtstellung in der GET-Ligaen zurückgeholt. Dann kam Corona. In der CHL gab es noch kein Duell beider Teams - wie auch, da Rögle noch nie teilnahme. Stavangers bestes Jahr war 2015/16, als man die KO-Phase erreichte.

Rögle Abgänge: G Roman Will (Traktor Chelyabinsk/KHL), D Daniel Bertov (HV 71 Jönköping/SHL), D Kodie Curran (Anaheim Ducks), F Dominik Bokk (Charlotte Checkers/AHL), F Ted Brithen (SC Bern), F Hampus Gustafsson (Ziel unbekannt), F Nils Höglander (Utica Comets/AHL)

Rögle Zugänge: G Johan Gustafsson (Adler Mannheim), D Lucas Ekestahl Jonsson (Färjestads BK), F Adam Tambellini (MODO Hockey/Allsvenskan)

Puh Rögle lässt in diesem Sommer federn. Mit Will (war mal ein Pick der Avs) verlässt der statistisch viertbeste Goalie die Liga und wechselt nach Russland. Mit Topscorer Curran (als Verteidiger mehr als 1 PPG) und dem lange verletzten Brithen (ebenfalls mehr als 1 PPG) verlassen zwei zuverlässige Punktesammler Rögle. Auch Höglander war jemand, der recht zuverlässig in Reihe 3 gespielt hat. Als Ersatz kommt mit Tambellini ein Spieler, der zwar nicht an die Vita von Papa und Bruder rankommt, aber in der letzten Saison 63 Punkte in 37 Spielen sammelte. In der Allsvenskan kein so leichtes Unterfangen. Jonsson ist ein solider Offensivverteidiger, aber kein 100%iger Ersatz für Curran. Einzig bei Gustafsson dürfen sich die Geister streiten, denn der gute Mann bekommt irgendwie keine guten Stats hin. Ansonsten hat Rögle ein vergleichsweise junges Team mit ausgeglichenem Scoring. Gelinas, Everberg und Zaar sind da die bekanntesten Namen.

Stavanger Abgänge: D Jörgen Kval (Lillehammer IK/GET-Ligaen), D Nolan Zajac (IK Oskarshamn), D Matthias Trettenes (HC La Chaux-de-Fonds/NLB)

Stavanger Zugänge: D Kristin Sjödahl Östby (Sparta Sarpsborg/GET-Ligaen)

Stavanger hat in der letzten Saison die norwegische Liga in Grund und Boden geschossen. Vor allem Nolan Zajac, der jetzt nach Schweden zurückkehrt, und Spielmacher Trettenes ragen dabei heraus. Wobei die Statistiken von Morley (50 Punkte in 31 Spielen) noch imposanter daherkommt. Nun sind zwei der Topscorer weg, Ersatz ist bisher noch nicht da. Wobei Neuzugang Östby durchaus was kann - zumindest in der GET-Ligaen. Was man noch sagen muss: bei den Oilers ist die Kaderplanung noch nicht sehr weit, aber das man mit dem bereits erwähnten Morley und Routinier Dan Kissel zwei herausragende Ausländer halten konnte, spricht für Ambitionen.

Fazit: die Oilers sind immer gefährlich, gerade wenn sie wieder einen gefährlichen Offensivverteidiger der Marke Zajac bekommt. Dennoch sollte Rögle diese Hürde nehmen.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #37 am: 10. Juni 2020, 16:24:25 »
Und weiter gehts in der ersten Vorschau in Richtung erste Runde:

Straubing Tigers - HC Servette Genf
Wenn man das so sieht, dann treffen da zwei Überraschungsteams ihrer Liga aufeinander. Straubing schaffte das beste Ergebnis der Clubgeschichte mit Rang drei in der DEL, Servette sprang erstmals nach vier Jahren wieder unter die Top-4 der NLA. Beides aus meiner Sicht nicht erwartbar. Die Favoritenrolle dürfte dennoch Servette inne haben, allein aufgrund der größeren Erfahrung.

Straubing Abgänge: F Vladislav Filin (Ziel unbekannt), F Antoine Laganiere (Karriereende), F Stefan Loibl (Adler Mannheim), F Travis Turnbull (Schwenninger Wild Wings)

Straubing Zugänge: D Adrian Klein (Blue Devils Weiden), F Marco Baßler (EV Landshut), F Andreas Eder (Nürnber Ice Tigers), F Nick Latta (Grizzlys Wolfsburg)

Hoppla - wenig Fluktuation bei den Tigers. Lediglich Laganiere und Loibl gehen von den absoluten Leistungsträgern. Turnbull ist ersetzbar, da könnten die niederbayrischen Nuggetsucher sicher guten Ersatz finden. Die Neuzugänge sind für die Breite (Eder und Latta) bzw. für die Zukunft (Klein und Baßler). Man verfährt also nach dem Motto: never change a winning team. Die überragende Defensive um Goalie Zatkoff und Verteidiger Eriksson bleibt ebenso zusammen, wie das Top-Sturmduo Connolly/Williams. Spannende Frage, ob Tom Pokel an der Bande wieder soviel einfällt, um den Erfolg der letzten Spielzeit halbwegs zu wiederholen.

Servette Abgänge: G Robert Mayer (HC Davos), F Jeremy Wick (Rapperswil-Jona Lakers)

Servette Zugänge: G Daniel Manzato (HC Ambri-Piotta), F Linus Omark (Salavat Yulaev Ufa/KHL)

Never change a running system - dachte man sich auch in Genf. Die bestätigten Abgänge sind überschaubar. Manzato sollte Mayer 1zu1 ersetzen, Allrounder Wick wird gegen Scorer Omark getauscht. Bleibt nur die Frage, ob Eric Fehr (mittlerweile 34) noch ein Jahr am Genfer See dran hängt. Oder ob Servette vielleicht an anderer Stelle zuschlägt. Tatsache ist: die Truppe ist eingespielt, erfahren, hat aber noch genug jungen Spirit (Kapitän Rod ist zum Beispiel erst 24).

Fazit: Die Tigers haben im letzten Jahr beeindruckt, doch das Debüt in der CHL dürfte kurz werden. Wenn Servette das Duell halbwegs ernst nimmt, dann sollten die Schweizer eine Runde weiterkommen. Wenn nicht, dann haben die Tigers durchaus berechtigte Außenseiterchancen.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)

Offline Saubermann

  • Franchise Player
  • ***
  • Beiträge: 3590
  • Ansehen: +182/-6
  • Avs, DEG, BVB, BTSV
Re: CHL
« Antwort #36 am: 10. Juni 2020, 15:58:25 »
Frisch, froom, fröhlich, frei kommt jetzt noch eine Krachermeldung:

Aber der Saison 2023/24 wird die CHL nur noch aus 24 Teilnehmern bestehen - aus mindestens 12 Ligen. Und eine Liga hat maximal vier Teams am Start.
Im Umkehrschluss wird das wohl bedeuten: die sechs Gründerligen werden alle mindestens einen Startplatz abgeben müssen, dazu wird wohl (naheliegende Vermutung) der Continental-Cup-Sieger keinen Startplatz mehr bekommen. Man erhofft sich davon eine gesteigerte Qualität und vor allem mehr Einnahmen pro Team, dadurch eine höhere Attraktivität  :gruebel:
Das Ganze ist Teil eines großen Marketing Deals, der ab 2023 dann gültig ist. Ob die Rechnung aufgeht - da bin ich mal gespannt.
www.hlsports.de - Sports-Website für Lübeck und Umgebung

"Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen, der Verein sucht dich aus” (Nick Hornby)