Hauptmenü

Draft 2020

Begonnen von #500, 13. April 2020, 14:28:42

« vorheriges - nächstes »

Ovechkin_8

Die  :nyr: also mit dem 1st Overall Pick. Um es in den Worten der Amerikaner zu nennen: nasty!

#500

Hat sich Lafreniere eigentlich geäußert, für welches Team er am liebsten spielen würde? :popcorn:
Wer arbeitet, macht Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert.

Sabres90

Zitat von: Sebi am 18. Juli 2020, 19:57:40
Genau das meinte Decki doch. Dass J.Hughes eben nicht ready war.

:grins: :lachen: lass es, bringt nix :rolleyes:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

Sebi

Genau das meinte Decki doch. Dass J.Hughes eben nicht ready war.
Moe Szyslak: "Eiskunstläufer drehen ihre Pirouetten gerne am anderen Ufer."
Eiskunstläufer: "Ich bin nicht schwul, sondern habe eine Freundin in Vancouver."
Moe Szyslak: "Ausgedachte Freundin, ausgedachte Stadt."

Eishockeyreisen

#100
Sorry Jack Hughes seine Leistung. Ist im Bezug auf das Team eher mau. Und selbst seine persönliche Leistung mit knapp über 20 Punkte in 60 Spielen. Würde ich für einen Stürmer nicht gerade gut oder super nennen. Daher hätte ich selbst hier recht. Das die Spieler direkt nach dem Draft im ersten Jahr nicht gerade gut sind. Aber das heißt wie gesagt nicht. Das Spieler wie Jack Hughes, Kakko usw. In so einem oder zwei Jahren Top sind.
Ist das jetzt deutlich genug?
Aber keine Angst DENKEN KANN ICH NICHT! ABER DAFÜR HABEN WIR JA DICH  :zwinker:
Was der Zitronenfalter tut nicht die Zitrone falten? Und der Käsebohrer hat nicht den Bohrer für die Löcher im Käse dabei? Also das hätte ich wirklich nicht gedacht.............Wenn Probleme dann sage dir einfach 555 auf Thailändisch

parise

Zitat von: Decki am 18. Juli 2020, 14:39:51
Naja aber dann solltes du Hughes auch erwähnen  :augenzwinkern:
Und den "Next McDavid" gibt es im 2022 Draft.

auch der war nicht ready, zu 100% richtig, aber der wurde auch nie so hochgelobt, was die "readiness" angeht, wie kakko

is ja auch egal, gibt jedes jahr genügend beispiele - für die prospects dann halt auch bitter

auf der anderen seite gibts dann halt auch noch immer 2,3 cracks, die überraschenderweise direkt den sprung schaffen und überzeugen, mit denen man eigentlich so gar nicht gerechnet hätte - mal sehen wer das heuer sein könnte

Sabres90

Zitat von: Eishockeyreisen am 18. Juli 2020, 15:34:01
Okay gehen wir die Namen mal durch.
Hall, RNH, Eichel, Hirschier, Dahlin, Ekblad, Landeskog usw. um zuerst mal deren Erfolg mit dem Team gleich zu setzen. Ist gleich NULL. Denn man schaffte ohne sie nicht in die Play Offs zu kommen. Und im ersten Jahr mit ihnen auch nicht. Daher Erfolg gleich NULL. Denn es bringt einem Team nichts, wenn der dann 50 Punkte macht. Was für einen Stürmer der zweiten Reihe ja fast normal ist nichts. Wenn das Team schwach ist.
Und da man will, das diese Spieler das Team verbessern. Muss man auch so ehrlich sein und sagen. Das dies der Spieler alleine nicht packt. Daher ist der Einfluss dieser Spieler zuerst einmal zu vernachlässigen. Denn im zweiten Jahr picken, die meisten Teams wieder ganz früh. Somit sind es dann schon zwei, drei weitere Spieler die das Team verstärken. Daher sinkt der Einfluss des einen neuen Spielers. In seinem ERSTEN Jahr nach dem Draft.
Und dann sind wir wieder bei meinem Satz das der Spieler im ersten Jahr direkt nach dem Draft keine große Rolle spielt.
Jungs ich sage nicht, das die Spieler nicht ihren Weg zum Star machen werden oder gemacht haben. Ich sage nur, das sie in der ersten Saison nach dem Draft. Noch nicht die Rolle einnehmen, die man ihnen vorher gesagt hat. Und es geht ja wegen der Regel in Europa nur um das erst Jahr des Spielers.  :zwinker:
@Decki
Der zählt nicht. Er wurde 2018 gedraftet. Und da machte er in der ersten Saison nur 5 Spiele in der NHL. Somit ist er auch erst im zweiten Jahr nach dem Draft in die NHL fix gekommen.

Dann schreib es doch auch so! Du hast hier argumentiert, dass kaum ein Spieler in seinem ersten Jahr nach dem Draft etwas abegrissen hätte und die Aussage war mit der Aufzählung der Namen schlichtweg falsch. Von Teamerfolg etc. hast du nichts geschrieben. Also vielleicht etwas eindeutiger ausdrücken statt dann versuchen, Aussagen anderer Mitglieder hier in falsche Bild zu rücken :zwinker:

Und im übrigen hat Decki Jack Hughes gemeint, also zählt das sehr wohl ... womit wir wieder dabei wären, dass du Aussagen anderer falsch hinstellst, statt dich vorab zu informieren oder drüber nachzudenken was du schreibst :zwinker: :confused:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

Eishockeyreisen

Zitat von: Sabres90 am 18. Juli 2020, 14:56:48
Naja kommt immer drauf an, was man als groß reißen betrachtet! Aber Hall, Seguin, MacKinnon, RNH, McDavid, Eichel, Landeskog, Matthews, Laine, Tkachuk, Hischier, Dahlin, Ekblad ... es gibt schon einige, die in ihrer ersten Season direkt nach dem Draft überzeugt haben, so ist es jetzt auch nicht :zwinker:! Man darf halt nur nicht die Ansprüche haben, dass jemand so eine Season hinlegen muss wie einst Crosby, Ovi oder Malkin ... oder McD wenn er nicht so lange verletzt gewesen wäre :zwinker:
Okay gehen wir die Namen mal durch.
Hall, RNH, Eichel, Hirschier, Dahlin, Ekblad, Landeskog usw. um zuerst mal deren Erfolg mit dem Team gleich zu setzen. Ist gleich NULL. Denn man schaffte ohne sie nicht in die Play Offs zu kommen. Und im ersten Jahr mit ihnen auch nicht. Daher Erfolg gleich NULL. Denn es bringt einem Team nichts, wenn der dann 50 Punkte macht. Was für einen Stürmer der zweiten Reihe ja fast normal ist nichts. Wenn das Team schwach ist.
Und da man will, das diese Spieler das Team verbessern. Muss man auch so ehrlich sein und sagen. Das dies der Spieler alleine nicht packt. Daher ist der Einfluss dieser Spieler zuerst einmal zu vernachlässigen. Denn im zweiten Jahr picken, die meisten Teams wieder ganz früh. Somit sind es dann schon zwei, drei weitere Spieler die das Team verstärken. Daher sinkt der Einfluss des einen neuen Spielers. In seinem ERSTEN Jahr nach dem Draft.
Und dann sind wir wieder bei meinem Satz das der Spieler im ersten Jahr direkt nach dem Draft keine große Rolle spielt.
Jungs ich sage nicht, das die Spieler nicht ihren Weg zum Star machen werden oder gemacht haben. Ich sage nur, das sie in der ersten Saison nach dem Draft. Noch nicht die Rolle einnehmen, die man ihnen vorher gesagt hat. Und es geht ja wegen der Regel in Europa nur um das erst Jahr des Spielers.  :zwinker:
@Decki
Der zählt nicht. Er wurde 2018 gedraftet. Und da machte er in der ersten Saison nur 5 Spiele in der NHL. Somit ist er auch erst im zweiten Jahr nach dem Draft in die NHL fix gekommen.
Was der Zitronenfalter tut nicht die Zitrone falten? Und der Käsebohrer hat nicht den Bohrer für die Löcher im Käse dabei? Also das hätte ich wirklich nicht gedacht.............Wenn Probleme dann sage dir einfach 555 auf Thailändisch

Sabres90

Zitat von: Eishockeyreisen am 18. Juli 2020, 13:24:30
Genau. Denn man braucht sich ja mal generell nur anzuschauen. Wie viele Spieler direkt nach dem Draft groß was gerissen haben in dem Jahr in der NHL. Sorry es ist zwar etwas überspitzt, aber in den letzten 10 Jahren, kann man die Anzahl schon fast locker abzählen. Und ich lehne mich mal aus dem Fenster. Selbst der "Next McDavid" äh Lafreniere..... wird kaum groß einen Unterschied in seinem Team machen!

Naja kommt immer drauf an, was man als groß reißen betrachtet! Aber Hall, Seguin, MacKinnon, RNH, McDavid, Eichel, Landeskog, Matthews, Laine, Tkachuk, Hischier, Dahlin, Ekblad ... es gibt schon einige, die in ihrer ersten Season direkt nach dem Draft überzeugt haben, so ist es jetzt auch nicht :zwinker:! Man darf halt nur nicht die Ansprüche haben, dass jemand so eine Season hinlegen muss wie einst Crosby, Ovi oder Malkin ... oder McD wenn er nicht so lange verletzt gewesen wäre :zwinker:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

Decki

Zitat von: parise am 18. Juli 2020, 12:48:10
außer lafreniere würde ich da sowieso noch keinen sehen, der wirklich was in der NHL verloren hat bzw immediate impact haben könnte ... klar, n stützle oder n rossi könnten vl durchaus paar gute games abliefern, aber spätestens seit kakko, der ja ultra-ready war (ääääh) sollte man daraus gelernt haben ... es eilt ja nix, lieber zeit geben, dafür kommen die jungs dann richtig an

Naja aber dann solltes du Hughes auch erwähnen  :augenzwinkern:
Und den "Next McDavid" gibt es im 2022 Draft.
Moves like Jagr

Eishockeyreisen

Zitat von: parise am 18. Juli 2020, 12:48:10
außer lafreniere würde ich da sowieso noch keinen sehen, der wirklich was in der NHL verloren hat bzw immediate impact haben könnte ... klar, n stützle oder n rossi könnten vl durchaus paar gute games abliefern, aber spätestens seit kakko, der ja ultra-ready war (ääääh) sollte man daraus gelernt haben ... es eilt ja nix, lieber zeit geben, dafür kommen die jungs dann richtig an
Genau. Denn man braucht sich ja mal generell nur anzuschauen. Wie viele Spieler direkt nach dem Draft groß was gerissen haben in dem Jahr in der NHL. Sorry es ist zwar etwas überspitzt, aber in den letzten 10 Jahren, kann man die Anzahl schon fast locker abzählen. Und ich lehne mich mal aus dem Fenster. Selbst der "Next McDavid" äh Lafreniere..... wird kaum groß einen Unterschied in seinem Team machen!
Was der Zitronenfalter tut nicht die Zitrone falten? Und der Käsebohrer hat nicht den Bohrer für die Löcher im Käse dabei? Also das hätte ich wirklich nicht gedacht.............Wenn Probleme dann sage dir einfach 555 auf Thailändisch

parise

außer lafreniere würde ich da sowieso noch keinen sehen, der wirklich was in der NHL verloren hat bzw immediate impact haben könnte ... klar, n stützle oder n rossi könnten vl durchaus paar gute games abliefern, aber spätestens seit kakko, der ja ultra-ready war (ääääh) sollte man daraus gelernt haben ... es eilt ja nix, lieber zeit geben, dafür kommen die jungs dann richtig an

Steffen

Zitat von: Sabres90 am 18. Juli 2020, 09:38:43
Andererseits: Keinen der 3 Spieler sehe ich bereits für NHL ready an, von daher schadet ihnen ein weiteres Jahr in der Heimat vielleicht sowieso nicht :zwinker:

Damit hast du alles gesagt  :augenzwinkern:

Sabres90

Aufgrund des späten Drafts ergeben sich übrigens neue "Komplikationen": So dürften z.B. ein Lucas Raymond oder Alexander Holtz in der 20/21 Season nicht in der NHL antreten. Warum?
Spieler, die für die neue Season schon einen Vertrag in Europa haben und die Season dort schon begonnen hat, dürfen dann nicht mehr in NA eingesetzt werden. In der schwedischen Liga wird das aber wohl der Fall sein und beide o.g. Spieler haben auch einen gültigen Vertrag. Bin gespannt, ob das evtl. noch Einfluss auf ihre Draft Position hat. Natürlich könnte es auch doof für Tim Stützle laufen, aber da die DEL ja ihren Start (vorerst) auf Anfang November gelegt hat, könnte Stützle da sauber durchrutschen! Wenn man noch auf weitere mögliche Top 10 Spieler schaut, könnte es dann auch noch Anton Lundell treffen, der bei Helsinki in der Liiga auch einen gültigen Vertrag hat und auch in Finnland peilt man einen Start in Richtung Oktober an.
Andererseits: Keinen der 3 Spieler sehe ich bereits für NHL ready an, von daher schadet ihnen ein weiteres Jahr in der Heimat vielleicht sowieso nicht :zwinker:
:huldigung:#2 Duncan Keith :huldigung:

El Matador

Zitat von: Eishockeyreisen am 30. Juni 2020, 17:44:57
Genau so ist es. Beispiel: Devils haben durch den Coleman Trade. Den 1 Rd. Pick von Vancouver bekommen, den wir vorher für Miller bekamen. Nun kommt Vancouver in die Play Offs, dann haben die Devils 3 Picks in Rd1 in diesem Jahr. Aber fliegt Vancouver jetzt in den PRE Play Offs raus und gewinnt dann den ersten Pick. Dann haben die Devils nicht den Pick an Nr.1 weil dies KEINE PLAY Offs sind. Und Vancouver zieht gemütlich an Nr.1. Und die Devils haben im nächsten Jahr zu 100% den Pick in Rd1 von Vancouver.
Dies wäre nur so nicht in der Lotterie passiert. Wenn Carolina und Tampa Bay damals durch gekommen wären. Nämlich, das es keine PRE PLAY OFFS gegeben hätte. Statt dessen, die Saison einfach zu Ende gespielt worden wäre. Aber das wollten 29 andere Teams nicht. Also hat man in Carolina und Tampa das akzeptiert. Also sollte ein Y jetzt nicht so tun, als ob. Das soll kein Angriff, auf ihn sein. Aber einmal so und dann später so. Das geht mir schon bei uns auf den Zeiger. Und da dies deren Job ist, das beste für ihr Team heraus zuholen (machen ja das ganze Jahr nichts anderes), dann muss man sich auch vorher das mal überlegen. Wenn man für was stimmt.... Und dann feststellt, ob das ist aber dämlich.  :zwinker:  Schuldigung das musste mal sein. Das ist nämlich generell so. Nicht nur im Eishockey, sondern überall im Leben.

Ich gebe Dir im Grunde Recht, allerdings muss man da auch ein bisschen unterscheiden. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber es wurde ja zuerst grundsätzlich darüber entschieden ob und in welcher Form weiter gespielt werden soll und dann wie sich das mit der Lotterie verhält. Da ist es für mich kein Widerspruch, dass man für ersteres stimmt, das Konzept bei letzterem dagegen kritisiert.
"Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg